Kultur kostenlos

Mit voller Kreativität Kinder für Kultur begeistern

Im Oktober gibt es kostenlose Kulturveranstaltungen für Kinder und Jugendliche. Ziel des KinderKulturMonats ist es, die Jüngeren für Kunst und Kultur zu sensibilisieren, sie ihnen näher zu bringen.

Foto: Jacobius / KKM

An den vier Oktober-Wochenenden gibt es für Kinder und Jugendliche reichlich Kunst und Kultur umsonst. Fast 40 Berliner Kulturorte bieten rund neunzig kostenlose, altersgerechte Workshops, Führungen, Veranstaltungen und Konzertbesuche an. Bereits zum dritten Mal findet der KinderKulturMonat in Berlin statt.

„Wir stellen ein großes Interesse an dieser Form der Kulturvermittlung für Kinder und Jugendliche fest“, erklärt Chris Benedict, Geschäftsführerin des WerkStadt Kulturvereins Berlin, die mit ihrem Team das vierwöchige Programm organisiert. „Bis jetzt hatten wir jedes Jahr mehr Veranstaltungen und mehr Teilnehmer. Wir wünschen uns, dass es so weitergeht.“

Am 4. und 5. Oktober startet der KinderKulturMonat sein Programm. Neben dem regulären Teil an den Wochenenden entwickelt das Team von WerkStadt Kulturverein attraktive, mehrtägige Lernreisen. So unternehmen bei den KinderKultur-Parcours Schulklassen und Feriengruppen zusammen mit Künstlern Museumsbesuche und fertigen eigene kleine Kunstwerke.

Der Kontakt mit der Kunst soll gefördert werden

Die Ergebnisse stellen sie Mitte und Ende Oktober im Young Arts Neukölln vor. Dabei erleben Kinder und Eltern die entstandene Kunst, Kultur, Musik und Theater. Bei manchen Workshops wie „Viva Opera – Es lebe die Oper“ in der Deutschen Oper oder „Über Hühner, Kunst und Banknoten“ in der Deutsche Bank Kunsthalle dürfen auch Eltern und Großeltern teilnehmen. Sie müssen dann in der Regel einen kleinen Unkostenbeitrag bezahlen.

„Unser Ziel ist die Förderung des Kontakts von Kindern, Eltern, auch Großeltern, mit Orten der Kunst und allen künstlerischen Disziplinen“, erklärt Job Janssen. Der Kampagnenleiter des KinderKulturMonats kommt aus den Niederlanden. Von dort stammt auch die Idee für die Gratisveranstaltungen im Oktober, die in Holland bereits vor 13 Jahren begannen.

Mittlerweile organisieren weitere europäische Städte wie Riga und San Sebastián den KinderKulturMonat im Rahmen des Europäischen October Children’s Month. „Vielleicht können wir in Zukunft auch einen Austausch mit diesen Städten organisieren“, spekuliert Job Janssen. Unterstützt wird der KinderKulturMonat durch die EU und durch lokale Sponsoren. Deren Hilfe wird vor allem bei Kosten für die Logistik und Werbung benötigt.

Viele Workshops und Veranstaltungen auch das ganze Jahr über

Für Berliner Kulturinstitutionen bietet die Teilnahme am KinderKulturMonat die Möglichkeit, noch mehr auf sich aufmerksam zu machen. Denn viele führen das ganze Jahr über Workshops und Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche durch und können diese so noch bekannter machen.

Übrigens: Wann es in Berlin Schokolade regnete, erfahren die Kids auf einer Reise in die Zeit der Luftbrücke am 18. Oktober im Alliierten Museum in Dahlem. Und wie die Berliner Philharmonie klingt, wird während eines Workshops am 25. Oktober im Konzerthaus am Kulturforum vermittelt. Die Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen am Potsdamer Platz weiht Kinder und Jugendliche in die Kunst der Geräuschemacher ein. Diese Veranstaltungen sind sehr beliebt und schnell ausgebucht. „Aber wir haben ja noch viele, viele tolle andere Projekte“, wirbt Job Janssen. Wer das Programm ansieht, stellt fest, dass er recht hat.

Anmeldung bei den teilnehmenden Berliner Kulturinstitutionen.
Weitere Informationen gibt es beim WerkStadt Kulturverein Berlin e.V., Tel. 51 63 48 53.
Vollständiges Programm unter www.kinderkulturmonat.de.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.