Gesundheit

Viele Kinder mit Dauer-Schmerz

Bauchweh, Kopfweh, Rückenschmerzen: Für immer mehr Kinder in Deutschland wird der Schmerz zum Dauerzustand. "Wir haben in Deutschland eine unglaublich hohe Anzahl an Kindern, die eine starke Beeinträchtigung durch chronische Schmerzen hat", sagte Boris Zernikow, Chefarzt des Deutschen Kinderschmerzzentrums im nordrhein-westfälischen Datteln.

Rund 350 000 Kinder und Jugendliche hätten derzeit mit solchen Schmerzen zu kämpfen - mit steigender Tendenz. "Wir behandeln zwar auch viele Patienten mit chronischen Rückenschmerzen oder Rheuma", sagte Zernikow. Vor allem psychosomatische Erkrankungen hätten aber stark zugenommen.

Als Hauptursache sieht der Mediziner Stress. "Kinder haben Stress in der Schule. Das hat unheimlich zugenommen, insbesondere durch die verkürzte Schulzeit am Gymnasium", sagte Zernikow. Unter den Patienten der Vestischen Kinder- und Jugendklinik, in der sich das Schmerzzentrum befindet, seien überdurchschnittlich viele Gymnasiasten. Die Folgen seien gravierend, sagte Zernikow: "Die Kinder gehen nicht mehr zur Schule. Sie haben keinen Spaß mehr am Leben, ziehen sich von ihren Freunden zurück." Das Problem sei jedoch nicht ausreichend bekannt. "Es gibt zu wenig Behandlungszentren", sagte Zernikow. Jeder zehnte Patient der Klinik komme aus mehr als 200 Kilometern Entfernung. Woher der Schmerz komme, sei oft unklar. "Wir glauben aber, dass besonders kluge Kinder chronisch schmerzkrank werden", sagte Zernikow. In Datteln sollen nun auch Therapien erforscht werden, mit denen mehr Kinder ganz geheilt werden können. Derzeit sei dies bei der Hälfte der Patienten der Fall.