Internet

Facebook: Paare sollten nicht alles öffentlich machen

Sie klickt bei jedem Post auf den "Gefällt mir"-Button, er lädt die gemeinsamen Urlaubsbilder hoch: Beziehungen sind heute oft in sozialen Netzwerken wie Facebook präsent. Mittlerweile beschäftigen sich immer mehr Wissenschaftler damit, wie man sich in solchen virtuellen Räumen verhalten sollte.

Paare zum Beispiel sollten vorher gemeinsam festlegen, wie sie ihre Partnerschaft im Netzwerk führen wollen. Das sagt der Kommunikationspsychologe und Buchautor Dariush Barsfeld aus Darmstadt: "Paare sollten sich die Frage stellen: 'Welches Bild geben wir nach außen ab?'" Dabei sollten sie sich laut Barsfeld genauso abstimmen, wie sie es bei einem Auftritt in der Öffentlichkeit tun würden.

Auch die berufliche Position spielt dabei eine Rolle: Ist er zum Beispiel leitender Angestellter, wirkt es unprofessionell, wenn sie gemeinsame Bilder auf ihrem eigenen Profil für alle sichtbar macht. Grundsätzlich sollten Paare auch überlegen, ob sie überhaupt auf Facebook angeben wollen, mit wem sie liiert sind beziehungsweise dass sie zusammen sind. "Viele Paare vermeiden es, das anzugeben", sagt Barsfeld. Das habe durchaus Vorteile, findet der Paartherapeut: "Wenn man keinen direkten Bezug zu einer anderen Person herstellt, kann auch nichts Negatives auf einen selbst zurückfallen." Schließlich könne man nur schlecht beeinflussen, welche Inhalte der Partner online stellt. Und vielleicht sind das Dinge, die man selbst nie öffentlich gemacht hätte.