Geldtipp

Kindergeld gibt es auch für volljährige Sprösslinge

Bei uns heißt es "Kindergeld", in Österreich "Familienbeihilfe" und in der Schweiz ist es die "Kinderzulage". Anderer Name, gleiches Prinzip: Immer geht es darum, dass Erziehungsberechtigte eine Zahlung vom Staat bekommen, die von der Anzahl und dem Alter ihrer Kinder abhängen.

Unabhängig vom Schulabschluss wird das Kindergeld bis zur Vollendung des 18. Lebensjahrs des Kindes gezahlt - unter bestimmten Voraussetzungen auch darüber hinaus. 184 Euro gibt es für das erste und zweite Kind, 190 Euro für das dritte und 215 Euro für jedes weitere Kind.

Für Kinder über 18 Jahre kann Kindergeld bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres weiter gezahlt werden, solange sie sich in einer Berufsausbildung oder im Studium befinden, einen Ausbildungs- oder Studienplatz suchen oder einen anerkannten Freiwilligendienst absolvieren. Darauf weist die Bundesagentur für Arbeit hin.

Wenn der Nachwuchs in der Ausbildung oder etwa durch einen Job neben dem Studium zu viel verdient, ist jedoch der Kindergeldanspruch in Gefahr: Die Grenze liegt bei einem Jahreseinkommen von 7664 Euro. Daher immer vorher die Notbremse ziehen.