Ruhestand

Mit Kindern arbeiten und jung bleiben

Foto: Amin Akhtar

Vor 15 Jahren änderte sich Marianne Seeligers Leben grundlegend. Damals, 1996, hängte sie ihren Job als Bestatterin an den Nagel und ging in den freiwilligen Ruhestand. Alles schien gut, doch ausgerechnet an dem Tag, an dem sie ihren Rentenbescheid endlich in den Händen hielt, verstarb ihr damaliger Partner. Marianne Seeliger reiste für drei Monate in die USA zu einer Freundin. Allein fuhr sie mit einem Mietwagen durch die Natur, sie wollte Abstand gewinnen, in sich hineinhorchen. Das alles tat sie - und schmiedete sogar neue Pläne.

Mit Lebensabend hat das nur wenig zu tun, wie die 70-Jährige aus Lichterfelde jetzt ihren Alltag gestaltet. Mindestens einmal in der Woche arbeitet sie in der Gartenarbeitsschule Ilse Demme in Wilmersdorf, fährt die fünf Kilometer zum Breitenbachplatz meist mit dem Fahrrad. Die Arbeit in der Natur gibt ihr viel, sagt sie, die Arbeit mit Kindern bereite ihr Freude. Sie hält es für wichtig, Kindern beizubringen, "dass Pflaumen nicht bei Reichelt in der Tüte wachsen".

Auch in ihrer Nachbarschaft in Lichterfelde ist sie die Blumenfrau und kümmert sich um den Erhalt der Beete. Die Natur liegt ihr am Herzen. Sie erlebt sie überdies jeden Sonntag, wenn sie sich mit ihrem Wanderverein rund um Berlin auf Reisen begibt. Und das ist noch nicht das ganze Wochenprogramm von Marianne Seeliger: Sie geht außerdem zum Englischunterricht und mindestens einmal in der Woche ins Fitness-Studio. Langweilig wird der älteren Dame nie.

Als Marianne Seeliger in Rente ging, sei ihr klar gewesen, dass sie sich engagieren wollte. Und es war ihr auch klar, dass sie nichts mit Senioren zu tun haben wollte - "das hatte ich ja schon lang genug in meinem Beruf - jetzt wollte ich das Leben finden". Sie engagierte sich zunächst bei der Stadtmission, "einmal in der Woche habe ich die Küche geschmissen". Doch dann entdeckte sie die Gartenschule für sich. "Man muss erst einmal viel ausprobieren, um dann da zu landen, wo es einen wirklich zufrieden macht", erklärt die Rentnerin ihre Lebensphilosophie. So hat sie es bei ihrem Ehrenamt gemacht, aber auch in anderen Bereichen. Sie testete mehrere Sportarten, bis sie schließlich die Geräteübungen in ihrem Fitness-Studio für sich entdeckte. Auch das Reisen probierte Marianne Seeliger erst im Alter so richtig aus. Zwei Monate im Jahr entflieht sie nun dem Berliner Winter. Zuletzt war sie in Thailand und Kambodscha, im nächsten Jahr möchte sie mal wieder in die USA.

Marianne Seeliger sagt, sie sei glücklich mit ihrem Leben. So, wie es jetzt sei, könnte es noch viele Jahre weitergehen. Und wenn doch mal eines Tages etwas bei ihren vielen Aktivitäten nicht mehr klappen sollte, "dann suche ich mir eben etwas Neues." Marianne Seeliger ist voller Zuversicht.