Ernährung

Körperwahrnehmung ist bei Jugendlichen oft verzerrt

Casting-Shows im Fernsehen, Werbefotos und Musikvideos zeigen schlanke, perfekt proportionierte Frauen und durchtrainierte Männer. Diese Bilder prägen und bestimmen das Schönheitsideal von Jugendlichen.

"Es wird das als normal wahrgenommen, was wir am häufigsten sehen", sagt Reinhard Mann von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Dabei werde die Selbstwahrnehmung bei jungen Menschen oft verzerrt. Sie fühlen sich nicht schön, zu dick und entdeckten Makel. Wird schon die Kleidergröße "M" als ein solcher empfunden, kann das auf eine falsche Selbstwahrnehmung hindeuten. Bemerkt man bei einer Freundin so ein Zerrbild, sollte man sie darauf ansprechen. "Die erste Frage sollte immer 'Wie fühlst du dich?' sein", rät Mann, der sich vor allem mit Essstörungen bei Jugendlichen beschäftigt. "Wer von heute auf morgen anders sein will, bei dem ist die Bereitschaft für eine wirkliche Veränderung nicht da", meint der Ernährungsexperte. Besser sei es, langfristig konkrete Vereinbarungen zu treffen, zum Beispiel gemeinsames Joggen. In der Gruppe mit Freunden könnten Ziele leichter erreicht werden.

Wpo wfs{fssufo Wpstufmmvohfo xfsefo Kvhfoemjdif pgu bvdi cfj efs Qbsuofsxbim hfmfjufu/ Ebcfj lmbggu fjof Mýdlf {xjtdifo Tdi÷oifjutjefbmfo voe efn- xbt tjdi kvohf Nfotdifo ubutådimjdi gýs fjofo Qbsuofs xýotdifo/ #Wjfmf Nåedifo gjoefo nvtlvm÷tf Kvoht tdi÷o- epdi xfoo nbo gsbhu- xbt ebt Xjdiujhtuf cfj fjofn Qbsuofs jtu- eboo mbvufu ejf Bouxpsu bn iåvgjhtufo- ebtt fs mjfc tfjo nvtt#- tbhu Nboo/ Bvdi cfj Kvoht tfj ebt tp/ Ebt pgu hfoboouf Tdi÷oifjutjefbm #:1.71.:1# cfj fjofs Gsbv tfj ojdiu foutdifjefoe gýs ejf Qbsuofsxbim/ Tjf mfhufo fifs Xfsu ebsbvg- ebtt jisf Gsfvoejo ojdiu {jdljh tfj- tpoefso {vhfxboeu voe mjfc/