Konfirmation, Firmung, Bar-Mizwa, Jugendfeier

Eigenverantwortung bei jungen Menschen stärken

Meist noch bevor sie volljährig sind, werden Jugendliche offiziell ins Erwachsenenleben eingeführt. So werden sie in den meisten Religionen mit 13, 14 Jahren als mündiges Mitglied der Gemeinde betrachtet. Als Alternative gibt es auch entsprechende weltliche Veranstaltungen.

Konfirmation: Der Konfirmandenunterricht dauert je nach Gemeinde meist ein bis zwei Jahre. Wer noch nicht getauft ist, kann dies während der Konfirmandenzeit nachholen (Taufe ist Voraussetzung). Mit 3093 Teilnehmern in Berlin im Jahr 2009 (aktuellste Zahl) liegt die Konfirmation hier an erster Stelle der Jugendfeiern. Zusammengerechnet ist der Anteil der verschiedenen nicht-konfessionellen Veranstaltungen allerdings größer. Infos zur Konfirmation: www.ekbo.de/1023128 .

Firmung: Nach Taufe und Erstkommunion gehen Jugendliche in der katholischen Kirche in einem Alter von etwa 14 Jahren zur Firmung. Wie bei der Erstkommunion geht ihr ein mehrmonatiger Vorbereitungsunterricht voraus. Mit der Firmung soll die Verbindung zu Jesus, Gott und zur Kirche gestärkt werden. Von nun an wird das Christsein in eigener Verantwortung gelebt. Nach Angaben des Erzbistums Berlin gingen im Jahr 2010 in der Hauptstadt 1633 Kinder zur Erstkommunion, bei der Firmung waren es 1021 Jugendliche. Mehr Informationen im Internet: www.erzbistum-berlin.de

Bar-Mizwa: Mit 13 Jahren wird ein jüdischer Junge zum "Sohn der Pflicht" (Bar-Mizwa). Er bekommt damit alle Rechte und Pflichten eines Mitglieds der jüdischen Gemeinschaft. Der Bar-Mizwa geht ein Vorbereitungsunterricht voraus. Die Zeremonie findet normalerweise am Sabbat nach dem 13. Geburtstag des Jungen statt. Anschließend wird in der Familie gefeiert. Mädchen werden in der jüdischen Gemeinde mit zwölf Jahren zur "Tochter der Pflicht" (Bat-Mizwa). Sie bekommt auch einen Vorbereitungsunterricht, aber nicht einzeln wie die Jungen, sondern in der Gruppe. Eine spezielle Zeremonie bei der Bat-Mizwa ist nicht obligatorisch, wird aber in liberalen Synagogen praktiziert. In der Jüdischen Gemeinde Berlin feierten 2010 insgesamt 25 Jugendliche Bar-Mizwa bzw. Bat-Mizwa.

Jugendweihe: In diesem Jahr hat der Verein Jugendweihe Berlin/Brandenburg 2958 Teilnehmer aus Berlin registriert. Die Veranstaltungen, die noch bis Juni laufen, finden in Kinosälen in Prenzlauer Berg, Friedrichshain, Marzahn und Hohenschönhausen statt. Außerdem gibt es Veranstaltungen im FEZ Wuhlheide. Die Teilnahme an der Festveranstaltung, bei der den jeweils maximal 70 Jugendlichen Buch, Urkunde und Blumen überreicht werden, kostet im Familienpaket für den Jugendlichen und sechs Gäste zusammen 124 Euro. Mehr unter www.jugendweihe-berlin-brandenburg.de

Jugendfeier: Neben der Jugendweihe gibt es auch noch die "Jugendfeier", die vom Humanistischen Verband veranstaltet wird. Sie versteht sich ebenso wie die Jugendweihe als nichtkirchliche Veranstaltung, unterscheidet sich aber darin, dass der Feier ein halbjähriges Vorbereitungsprogramm vorausgeht, dessen Besuch verbindlich ist. Die Jugendfeiern finden im Mai und Juni im Friedrichstadtpalast statt. Pro Termin kommen etwa 200 Jugendliche. In diesem Jahr sind in Berlin 2021 Jugendliche dabei, fast 400 mehr als ein Jahr zuvor. 65 Euro kostet den Jugendlichen Vorbereitungsprogramm und Feier. Erwachsene Gäste zahlen bei der Feier 16 Euro, Kinder 8 Euro. Mehr unter: jugendfeier-berlin.de