Weltliche Feier

Jugendweihe in Berlin beliebter als Konfirmation

Die traditionelle Jugendweihe wird in ganz Berlin immer beliebter. In Ost und West entscheiden sich immer mehr Jugendliche für die weltliche Feier, während die evangelische Kirche besorgt über den Rückgang der Konfirmationen ist.

Die Jugendweihe war besonders in der DDR weit verbreitet und galt auch nach der Wende lange als Ost-Phänomen. Sie ist aber keine Erfindung der DDR. Schon in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts kamen nicht-religiöse Mündigkeitsfeiern auf. In der DDR waren die Feiern politisch instrumentalisiert worden.

"Dass die Jugendlichen bei uns besonders aus Ostberlin kommen, können wir nicht mehr bestätigen", sagte Henry Behrens, Geschäftsführer des Vereins Jugendweihe Berlin-Brandenburg. Die Klischees von Ost- und Westberlinern seien längst überholt. Knapp 3000 Jugendliche feierten im Jahr 2010 bei dem Verein den Abschied von der Kindheit und den Übergang ins Erwachsenenalter. Das waren 245 mehr als im Jahr zuvor.

Ein Trend, den auch der Humanistische Verband Berlin spürt. Hier stieg die Teilnehmerzahl 2010 um fast 300 auf 1629 Jugendliche. "Für die Feiern in diesem Jahr haben wir schon mehr als 2000 Anmeldungen. Und wir erwarten weitere", sagte Gesine Laatz vom Humanistischen Verband.

Die evangelische Kirche in Berlin zählte in den vergangenen Jahren hingegen immer weniger Konfirmanden. "Das könnte Besorgnis erregen", sagte Sprecher der Evangelischen Kirche Berlin, Volker Jastrzembski. "Wir wollen aber zunächst die Statistik für 2010 abwarten und schauen, ob es tatsächlich einen Trend gibt." Während im Jahr 2008 noch 3523 Jungen und Mädchen zu Konfirmation gingen, waren es 2009 nur 3093. Der Hauptgrund dafür könnte allerdings auch der demografische Wandel sein, so Sprecher Jastrzembski.

Die Zahl der Firmungen in der katholischen Kirche blieb in den vergangenen Jahren nahezu konstant. 1122 Firmlinge zählte das Erzbistum Berlin im Jahr 2009, das sind sogar 40 mehr als im Jahr zuvor.

Nach wie vor werden bei der Jugendweihe oft Sozialrabatte in Anspruch genommen. 329 Familien beantragten im Jahr 2010 die Unterstützung des Vereins Jugendweihe Berlin-Brandenburg, 2008 waren es noch 114. In den vergangen beiden Jahren blieb die Zahl zwar nahezu konstant, doch Henry Behrens vom Verein Jugendweihe zeigte sich trotzdem besorgt. "Wir gewähren Hartz-IV-Empfängern Rabatt, aber auch Wohngeldempfängern und Aufstockern. Denen geht es ja oft auch nicht besser."

Der Verein Jugendweihe veranstaltet vom 14. Mai bis zum 11. Juni 14 Feste in Berlin. Der Humanistische Verband feiert vom 7. Mai bis 4. Juni insgesamt fünf Mal im Friedrichsstadtpalast.