Bundeswettbewerb für Mathematik

Die Meister der Zahlen

Die Sieger des Bundeswettbewerbs für Mathematik stehen fest. Mehr als 1000 Jugendliche haben sich an dem Schülerwettbewerb beteiligt, und unter den 17 Siegern sind auch zwei Berliner: Markus Penner und Khai Van Tran, der schon im vergangenen Jahr zu den Gewinnern gehörte.

Markus Penner gewann den Wettbewerb jetzt zum ersten Mal: "Ich bin etwas stolz darauf, das muss ich schon zugeben", sagt der 17-Jährige.

Markus Penner aus Zehlendorf bewährte sich in zwei Hausaufgabenrunden und einer mündlichen Prüfung. In den beiden Hausaufgabenrunden musste er jeweils vier Aufgaben aus verschiedenen Bereichen der Elementarmathematik lösen - in Geometrie, Kombinatorik, Zahlentheorie und Algebra. Für jede schriftliche Hausaufgabe hatte er zwei Monate Zeit. Die Aufgaben in Kombinatorik fielen mir besonders leicht", sagt Penner, der im Bereich der Geometrie seine Schwächen sieht. "Glücklicherweise waren die geometrischen Aufgaben nicht so schwer, wie ich erwartet hatte."

In der dritten Runde stand Penner einem Mathematik-Lehrer und einem Mathematik-Professor in einem einstündigen Fachgespräch gegenüber. "Vor dem Gespräch war ich etwas nervös, das legte sich dann aber ganz schnell", sagt Penner. Danach habe er trotzdem Zweifel an einem Sieg gehabt. "Ich hatte das Gefühl, dass die Jury mit meinen Antworten nicht zufrieden war." Doch die Jury hatte anscheinend keine Bedenken: Auf Basis des Fachgesprächs wählte sie Markus Penner als einen von 17 Bundessiegern des Mathematikwettbewerbs aus.

Seine Klassenkameraden hätten seinen Sieg unbeeindruckt zu Kenntnis genommen, erzählt Penner. " Die Wenigsten waren von meinem Erfolg wirklich überrascht. Die hatten ja schon mitgekriegt, dass ich nicht so schlecht in Mathe bin."

Markus Penner besucht die Goethe-Oberschule und macht in diesem Jahr das Abitur. Danach will er studieren. Sein Wunschstudium: Mathematik mit Informatik als Nebenfach. Auch in seiner Freizeit beschäftigt sich der Schüler gern mit mathematischen Fragen. Er ist Mitglied im Verein der "Berliner Mathematischen Gesellschaft". Für den Bundeswettbewerb ist die Leidenschaft für Mathematik auch unabdingbar. Um die Aufgaben zu lösen, brauchen die Kandidaten zunächst Talent, vor allem aber den Willen, sich über einen längeren Zeitraum mit anspruchsvollen Aufgaben zu beschäftigen.

Der Bundeswettbewerb für Mathematik richtet sich an Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen, die eine zur allgemeinen Hochschulreife führende Schule besuchen. Der Träger des Wettbewerbs ist der Verein Bildung und Begabung. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft finanzieren den Wettbewerb. Er steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Von diesem soll Markus Penner im März geehrt werden. In seiner Einladung zur Siegerehrung stehe noch nichts von einer Teilnahme des amtierenden Bundespräsidenten Christian Wulff. Über eine Begegnung würde sich Penner aber trotzdem freuen: "Es wäre natürlich schön, ihn einmal kennen zu lernen."