Valentinstagsgeschichten

Jacqueline und Torsten, Standesamt Köpenick

Das Paar kennt sich aus dem Internet - und ist sicher: Sie gehören zusammen

Foto: Sven Lambert

Er macht es heute zum zweiten Mal, sie zum dritten. Torsten Wutschke (48) und Jacqueline Gargan (47) sitzen auf voluminös gepolsterten Stühlen im Trauraum des Standesamtes von Köpenick. Dann greift Jacqueline nach der Hand ihres - gleich - Mannes."Ja", antwortet sie kurz danach auf die Frage, wegen der die Verkäuferin und der Datenbearbeiter heute gekommen sind. Sie küssen sich. Immer wieder.

Berliner Morgenpost: Woher kennen Sie sich?

Er: Über so eine Spaßseite im Internet.

Sie: Er hat mir ein Bild geschickt und ich hab eins zurückgeschickt. Dann ging der Briefverkehr los und stundenlange Telefonate. Nach einer Woche haben wir uns getroffen, bei ihm im Garten, und bis drei Uhr nachts geredet. Ab da haben wir uns jeden Tag gesehen.

Berliner Morgenpost: Wie sah der Heiratsantrag aus?

Sie: Das war unser erster Jahrestag, am 3. Juli 2010, da ist er auf Knie gegangen.

Er: Wir hatten schon darüber geredet.

Sie: Und ich hab drauf gehofft!

Berliner Morgenpost: Warum gerade er/sie?

Sie: Da passte einfach alles.

Er: Ja, da stimmt einfach alles.

Berliner Morgenpost: Was zeichnet Ihre Liebe aus?

Sie: Alles. Tägliche Knutscherei. Abends schlafen wir Hand in Hand ein, ohne Körperkontakt geht es nicht.

Berliner Morgenpost: Wie bleibt man für immer zusammen?

Er: Man muss über alles reden.

Sie: Und keine Kompromisse eingehen.

Berliner Morgenpost: Was würden Sie ihm/ihr nicht verzeihen?

Sie: Fremdgehen - aber da brauche ich keine Angst zu haben.

Er: Auch - aber das wird nicht passieren.

Berliner Morgenpost: Was regt Sie am Partner auf?

Er: Nichts. Da gibt es nichts.

Berliner Morgenpost: Was machen Sie am Valentinstag?

Sie: Wissen wir noch nicht, aber wir feiern den schon.

Er: Wir machen uns einen schönen Abend, mit Kerzen, Musik und einer Flasche Sekt.

Berliner Morgenpost: Womit überraschen Sie Ihren Partner heute Nacht?

Er: Wir werden uns einen schönen Abend machen, wie immer.