Konflikte

Paare mit Kindern streiten öfter miteinander

Mit Kindern im Haushalt fliegen oft die Fetzen. Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Apothekenmagazins "Baby und Familie" fand heraus, dass es zwischen Männern und Frauen mit Nachwuchs deutlich häufiger zu Auseinandersetzungen kommt, als bei kinderlosen Paaren.

Zwölf Prozent der Paare mit einem oder mehreren Kindern gab bei der Studie an, Konflikte seien bei ihnen an der Tagesordnung. Bei Paaren ohne eigene Kinder waren es nur sechs Prozent. Aber Streit in Familien wird laut Umfrage in den meisten Fällen recht schnell wieder beigelegt. So gaben 51 Prozent der Männer und Frauen mit eigenen Kindern an, sie fänden nach einem Streit meist schnell eine Lösung.

Die Berliner Diplom-Psychologin und Familienberaterin Karin Jacob warnt unterdessen vor zu viel Streit vor dem Nachwuchs: Kinder könnten zwischen einem echten Streit und einer kritischen Auseinandersetzung bei einer Meinungsverschiedenheit zwischen Mama und Papa nicht unterscheiden. Beides verunsichere Kinder. Sie fühlten sich bedroht und zerrissen, reagierten irritiert oder sogar mit Verhaltensauffälligkeiten, betont die Familienberaterin. Gleichzeitig räumt Jacob aber ein, dass Streiten zum Leben dazugehöre. Daher rät sie allen Eltern, das ihren Kindern gegenüber zu thematisieren.

( BM )