Umfrage

Geschwister halten in Notlagen lebenslang zusammen

In Notlagen vertraut die Mehrheit der Deutschen auf Geschwister.

In einer Umfrage der GfK aus Nürnberg gaben 74 Prozent der Befragten an, sich in Notlagen oder persönlichen Krisen "voll und ganz" auf ihre Geschwister verlassen zu können. Geschwister sind der Untersuchung zufolge zeitlebens wichtige Bezugspersonen. 72,5 Prozent der weiblichen und männlichen Befragten geben an, alles in allem ein sehr enges Verhältnis zu ihren Geschwistern zu haben. Knapp jeder Fünfte (17,8 Prozent) hat sich allerdings als Erwachsener mit seinen Brüdern oder Schwestern völlig auseinander gelebt.

Das Gefühl der Zusammengehörigkeit besteht bei den meisten schon seit der Kindheit. Nur weniger als ein Viertel (23,1 Prozent) der Befragten, die in einem Haushalt mit mehreren Kindern groß geworden sind, berichtet, dass der Zusammenhalt unter den Geschwistern eher gering war und sich in der Familie jeder selbst darum gekümmert habe, wie er zurecht komme.

Im Auftrag der Apotheken-Zeitschrift "Baby und Familie" wurden 1965 Personen ab 14 Jahren befragt, darunter 1462 Befragte mit Geschwistern.

Jedes vierte Kind in Deutschland wird die Erfahrung, sich auf seine Geschwister verlassen zu können, allerdings nie machen: Ein Viertel der Kinder wächst bundesweit als Einzelkind auf, in Berlin hat sogar jedes dritte Kind keinen Bruder oder Schwester