"work & travel"

So funktioniert Arbeiten und Reisen

Kaum aus der Schule und schon konfrontiert mit Bürokratie und dringendem Planungsbedarf: Die Vorbereitung von work & travel verlangt jungen Menschen viel ab.

Da gilt es etwa rechtzeitig zu klären, welche Reiseversicherung benötigt wird. In der Regel erkundigen sich Interessenten zunächst bei der Krankenkasse ihrer Eltern. Von Land zu Land unterschiedlich ist die Dauer, für die Arbeitsgenehmigungen ausgestellt werden. Kanadas "Working Holiday"-Visum beispielsweise wendet sich an Reisende im Alter von 18 bis 35 Jahren und kostet rund 95 Euro. Die nächsten Bewerbungen sind ab November möglich (Kontakt: kanada.de ).

Zu den interessanteren Angeboten zählt das sogenannte WWOOFen. Der Begriff kommt von der Abkürzung WWOOF, den "World-Wide Opportunities on Organic Farms" - weltweiten Chancen auf organischen Bauernhöfen. Teilnehmer arbeiten dabei auf Öko-Farmen und bekommen dafür Kost und Logis. Gegen 18 Euro erwerben junge Menschen zuvor eine Mitgliedschaft. Anschließend setzen sie sich mit den Bauernhöfen in Verbindung, um Zeitpunkt und Dauer ihres Aufenthalts abzustimmen. (Kontakt: wwoof.de )

"Das ist ein einfaches System, um erst einmal in einem Land anzukommen und sofort Tritt zu fassen", sagt Robert Helm-Pleuger, Sprecher von Eurodesk in Deutschland, einem europäischen Beratungsprojekt von Bund und EU-Kommission. "Und vor Ort kann man dann im Anschluss neuerlich auf Jobsuche gehen."

Für work & travel innerhalb der EU brauchen Deutsche indes natürlich keine Arbeitsgenehmigung. Allerdings müssen sie ihre Einkünfte im Gastland versteuern und sich deshalb vor Ort offiziell anmelden. Näheres lässt sich bei der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit unter ba-auslandsvermittlung.de erfahren.

Wer die Vorbereitung seiner work & travel Tour dagegen erfahrenen Organisationen übertragen möchte, sollte auf die Ratschläge von Eurodesk zurückgreifen. Deren Seite heißt treffenderweise rausvonzuhaus.de und listet für viele Länder eine Reihe von Agenturen auf, die als zuverlässige Dienstleister gelten.

"Wir empfehlen, entsprechende work & travel Pakete nur über Anbieter zu buchen, die hierzulande ansässig sind, und die man belangen kann, falls etwas nicht zur Zufriedenheit verläuft", sagt Helm-Pleuger. Die Leistung der Unternehmen umfasst vor allem Transport, Unterkunft und bürokratische Hilfen. Zum Preis von 1650 Euro beispielsweise bietet Agentur "aifs" etwa Unterstützung bei der Beantragung einer Arbeitsgenehmigung für Kanada, Hin- und Rückflug, zwei Nächte in Vancouver und ein Jobangebot.

"Ein einfaches System, um in einem Land Tritt zu fassen"

Robert Helm-Pleuger, Eurodesk Deutschland