Kind und Kegel

Schaukelrad vor der Wursttheke

Zu Stoßzeiten, nach dem Spielplatzbesuch am Nachmittag oder am Sonnabendvormittag füllt sich die Fleischerei Bauermeister. Dann wird sie zum Kieztreff, und es dauert schon mal ein paar Minuten, bis man an die Reihe kommt.

Eigentlich eine Herausforderung für Kinder. Eigentlich, denn in das Geschäft an der Ecke Danckelmannstraße/Seelingstraße kommen die meisten gern, weil dies auch "ihr" Laden ist. Nicht nur, weil es hier überwiegend Neuland-Fleisch gibt - der Bio-Faktor interessiert ja eher die gesundheitsbewussten Eltern, die sich in dem Laden tummeln - nein, weil es hier ein Holzmotorrad gibt, auf dem man durch den Laden wippen kann und eine eigene Sitzecke mit Spielzeug. Manch einer will dann gar nicht wieder weg und bleibt noch ein paar Minuten, während die Eltern schnell zwei Häuser weiter zum Bio-Bäcker springen.

Oft bekommen die kleinen Gäste auch wie zu Omas Zeiten eine Party-Wiener auf die Hand. Manche der Mini-Kunden sind sogar schon namentlich bekannt. Und wenn von den kleinen Stammgästen einer mal keine Lust hat, mit Papa zum Einkaufen zu gehen, bekommt der Vater einen Partywiener mit, in Papier gewickelt, mit dem Namen des Kindes versehen.

Sicherlich kommen die Kleinen aber, wenn es einen Tag der offenen Tür gibt und gezeigt wird, wie die Leberwurst entsteht. Wie das Ergebnis schmeckt, kann man dann gleich vom Grill testen.

Fleischerei Frank Bauermeister, Danckelmannstraße 11, Berlin-Charlottenburg, Mo.-Fr., 8-18 Uhr, Sbd., 8.30-13.30 Uhr. www.neuland-bauermeister.de