Feuer in Babelsberg

Großbrand in Potsdam: Explosionen - Katastrophen-App warnte

Bei dem Feuer in einer Lagerhalle in Potsdam-Babelsberg kam es immer wieder zu Explosionen.

Bei dem Feuer in einer Lagerhalle in Potsdam-Babelsberg kam es immer wieder zu Explosionen.

Foto: Morris Pudwell

In Potsdam-Babelsberg geriet am Abend eine Lagerhalle in Brand, die Rauchentwicklung war stark, Gasflaschen explodierten.

Potsdam. Die Feuerwehr Potsdam ist am späten Sonntagabend zu einem Großbrand im Ortsteil Babelsberg-Süd ausgerückt. Im Gewerbegebiet an der Ahornstraße stand gegen 23 Uhr ein Kfz-Meisterbetrieb und die dazugehörige etwa 750 Quadratmeter große Lagerhalle in Flammen. Verletzt wurde nach ersten Angaben niemand. Die Halle brannte komplett ab.

Die Feuerwehr löste die Warnsysteme "Katwarn" und "Nina" aus, um die Anwohner aufgrund der großen Rauchentwicklung am Brandort zu informieren und sie aufzufordern, Fenster und Türen zu schließen. Inzwischen wurde die Warnung aufgehoben.

Die Feuerwehr bekämpfte den Brand mit zwischenzeitlich mehr als 100 Einsatzkräften von Berufsfeuerwehr Potsdam, Freiwilliger Feuerwehr, Technischem Hilfswerk (THW) und dem Deutschen Roten Kreuz (Betreuung der Einsatzkräfte). Bei den Löscharbeiten kamen zwei Drehleitern zum Einsatz.

Großbrand in Potsdam: Immer wieder Explosionen

Kurz nach Eintreffen stürzte das Dach der Werkstatthalle ein. Es kam laut ersten Angaben von vor Ort ständig zu Explosionen. Dachteile flogen demnach meterweit durch die Gegend. Die Löscharbeiten wurden durch in der Halle gelagerte Gasflaschen, die immer wieder explodierten, und eine installierte Photovoltaikanlage erschwert.

Erst am Montagmittag gegen 11.30 Uhr meldete die Feuerwehr in Potsdam, dass der Brand gelöscht sei. Am Morgen hatten einige umliegende Gebäude zwischenzeitlich keinen Strom.

Ein Fachkommissariat der Brandenburger Polizei soll nun die Ermittlungen zur Brandursache aufnehmen. Die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt.

( BM )