Regionalbahn

Odeg: Auf diesen Pendler-Linien gibt es jetzt Wlan

| Lesedauer: 2 Minuten
Die ersten Regionalzüge der Odeg verfügen jetzt über Wlan. Davon sollen Tausende Pendlerinnen und Pendler profitieren.

Die ersten Regionalzüge der Odeg verfügen jetzt über Wlan. Davon sollen Tausende Pendlerinnen und Pendler profitieren.

Foto: Sergej Glanze / FUNKE Foto Services

Der Verkehrsvertrag sieht ab Dezember 2022 Wlan in Regionalbahnen in Berlin-Brandenburg vor. Erste Züge wurden bereits umgerüstet.

Berlin. Während die öffentlichen Wlan-Hotspots in Berlin zuletzt – zumindest zeitweise – abgeschaltet wurden, ist die kostenlose Technik nun an anderen Orten verfügbar. Wie die Ostdeutsche Eisenbahn (Odeg) mitteilte, seien erste Doppelstockzüge modernisiert worden, in denen Fahrgäste ab sofort Gratis-Wlan nutzen können. Davon profitieren insbesondere Tausende Pendlerinnen und Pendler, die zwischen Berlin und Brandenburg unterwegs sind.

Eingesetzt werden die neu mit Wlan-Routern ausgestatteten Züge auf zwei Linien: dem RE2, der von Cottbus über Berlin nach Wismar fährt, sowie der RE4, der zwischen Rathenow, Berlin und Jüterbog unterwegs ist. 16 Millionen Fahrgäste nutzen die beiden Regio-Linien der Odeg zufolge jährlich.

Insgesamt verfügen dem Unternehmen zufolge bislang sechs der 16 Fahrzeuge, die auf den Strecken fahren, über die neue Technik. Jeden Monat soll eins hinzukommen, kündigt das Eisenbahnunternehmen an. „Somit werden zum Frühlingsanfang 2022 bereits 50 Prozent der Fahrzeuge vom Typ Kiss kostenloses Wlan bieten.“

Ab Dezember Wlan in allen Regionalzügen im Elbe-Spree-Netz

Hintergrund der Modernisierungen sind die neuen Verkehrsverträge, die ab Dezember 2022, zum nächsten Fahrplanwechsel, gelten. Diese schreiben das Angebot von Wlan in allen Regionalzügen vor, die in den Teilnetzen Elbe-Spree und Lausitz unterwegs sind. Auch die Deutsche Bahn hatte deshalb bereits im vergangenen Jahr damit begonnen, erste Züge umzubauen. Zum Netz Elbe-Spree gehören unter anderem auch die Linien RE1, RB14 und der Flughafenexpress FEX. Ein Teil der Linien wird durch die Odeg betrieben, der andere durch die Deutsche Bahn.

Odeg-Geschäftsführer Roland Pauli nannte die frühzeitige Einrichtung des Wlan-Angebots einen „Meilenstein“ auf dem Weg zur Betriebsaufnahme des neuen Elbe-Spree-Netzes. Neben den modernisierten Zügen sollen ab Dezember aber auch neue Fahrzeuge eingesetzt werden, die ebenfalls über die Technik verfügen.

Dennoch sagte Pauli schon im vergangenen Jahr der Berliner Morgenpost: Eine Garantie für eine dauerhafte Internetverbindung gibt es nicht. „Selbst in Teilen von Berlin gibt es noch immer größere Bereiche entlang den Bahnstrecken, die keine ausreichende Netzabdeckung aufweisen“, erklärte er damals. Ziel ist es aber, in großen Abschnitten ein stabiles Wlan zu bieten.