Frankfurt (Oder)/Eisenhüttenstadt. Mehr als 8000 Geflüchtete kamen seit August über Belarus und Polen nach Deutschland. Rabin aus dem Irak erzählte uns seine Geschichte.

Als Rabin in den Wäldern nahe der belarussischen Grenze zu Polen mitten in der Nacht erwacht, blickt er in die Augen bewaffneter Soldaten. „Geh! Geh nach Polen!“, schreien sie ihn an und gestikulieren mit ihren Gewehren. Rabin begreift den Ernst der Situation erst, als ein Mann seinen sechsjährigen Sohn Givara packt und hart zu Boden wirft. Der Soldat ruft, er werde schießen, wenn sie nicht laufen. Hastig nimmt Rabin Givara und greift nach der Hand seiner Frau, wagt nicht zu sprechen.