ADAC Monitor

Potsdamer Autofahrer sind die unzufriedensten in Deutschland

Philipp Blanke
Eine Frau mit Mundschutz und Einkaufstasche auf der Einkaufsmeile Brandenburger Straße in Potsdam.

Eine Frau mit Mundschutz und Einkaufstasche auf der Einkaufsmeile Brandenburger Straße in Potsdam.

Foto: dpa

Für Unmut in Potsdam sorgen vor allem das Baustellenmanagement, das Parkraumangebot im gesamten Stadtgebiet und die Höhe der Parkgebühren.

Potsdam. Im Rahmen der Studie „Mobil in der Stadt“ hat der ADAC die Zufriedenheit von Verkehrsteilnehmern in deutschen Städten mit 150.000 bis 300.000 Einwohnern abgefragt. Potsdam landet beim Gesamtranking im Mittelfeld. Doch die Autofahrer in der brandenburgischen Hauptstadt äußerten sich deutschlandweit am kritischsten.

Im Gesamtranking landet Potsdam auf Platz 12 von 29 - Mittelfeld. Der ADAC untersuchte in 29 mittelgroßen Städten die Zufriedenheit der Menschen mit der jeweiligen Mobilitätssituation. Dabei wurden die Bewertungen von Auto- und Radfahrern, Fußgängern und ÖPNV-Nutzern sowohl einzeln betrachtet als auch in einem Gesamtindex zusammengefügt.

Dass die Autofahrer in Potsdam derart unzufrieden sind, liegt laut Umfrage vor allem am Baustellenmanagement, dem Parkraumangebot im gesamten Stadtgebiet und der Höhe der Parkgebühren. Volker Krane, Vorstand für Verkehr im ADAC Berlin-Brandenburg, kann den Frust der Autofahrer nachvollziehen: „Baustellen und der damit verbundene Stau haben natürlich ein großes Frustpotenzial. Doch Potsdam stellt aufgrund seiner historischen Altstadtstruktur und geographischen Lage eine Herausforderung für das Baustellenmanagement dar. Eine einzelne Baustelle kann schnell zum Verkehrsinfarkt führen.“

Der ADAC Monitor zeige aber auch, dass Radfahrer das Verhalten von anderen Radfahrern und Fußgängern kritisierten; Fußgänger wiederum das Verhalten der Radfahrer, so Volker Krane. Der ADAC appelliert an die Verkehrsteilnehmer, gegenseitig Rücksicht zu nehmen und das eigene Verhalten zu hinterfragen.

Sowohl was Verkehr mit dem Auto, als auch mit dem Fahrrad oder zu Fuß angeht belegt Münster den ersten Platz. Schlusslicht in der ADAC-Studie ist Mönchengladbach.