Infrastruktur

Wirtschaft will schnelleren Breitband-Ausbau in Brandenburg

Auf dem Neujahrsempfang der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB) drängt die Wirtschaft auf Investitionen in die Infrastruktur.

Ministerpräsident Woidke strebt eine flächendeckende Versorgung mit Glasfaser in fünf Jahren an.

Ministerpräsident Woidke strebt eine flächendeckende Versorgung mit Glasfaser in fünf Jahren an.

Foto: Carsten Rehder / picture alliance

Potsdam. Die Wirtschaft in Brandenburg hat zum Start in das neue Jahr auf mehr Investitionen in die Infrastruktur und einen schnelleren Breitband-Ausbau gedrängt. „Wir brauchen mehr Dynamik, um die Herausforderungen der kommenden Jahre zu meistern. Die Schlüssel dazu sind mehr Innovationen und eine bessere Infrastruktur, vor allem für die Industrie“, sagte der Vorstand der Bezirksgruppe Potsdam der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB), Tim Kruckenberg, am Dienstagabend auf dem Neujahrsempfang des Verbands in der Landeshauptstadt vor rund 200 Gästen.

Digitalisierung bietet Digitalisierung für Land Brandenburg

Kruckenberg, der selbst Geschäftsführer und Arbeitsdirektor des Mercedes-Benz-Werks in Ludwigsfelde mit mehr als 2000 Beschäftigten ist, verwies in seiner Rede auf die Potenziale, die die Digitalisierung dem Land Brandenburg bieten könne. „Beim autonomen Fahren und bei der künstlichen Intelligenz ist Brandenburg zusammen mit Berlin gut unterwegs. Damit die Firmen auf Modernisierungskurs bleiben können, ist der Ausbau der Breitband-Infrastruktur das A und O“, mahnte er.

Die neue rot-schwarz-grüne Landesregierung müsse dazu ihre im Koalitionsvertrag vereinbarten Ausbauziele unbedingt einhalten. Die geplanten Ansiedlungen von Tesla und weiterer Unternehmen zeigten, dass das Investitionsklima in der Mark derzeit günstig sei. Das US-amerikanische Unternehmen hatte im Herbst des vergangenen Jahres verkündet, ein neues E-Auto-Fahrzeugwerk in Grünheide (Landkreis Oder-Spree) nahe des Airports BER bauen zu wollen. Mehrere Tausend Arbeitsplätze sollen entstehen.

Dietmar Woidke: "Flächendeckende Versorgung mit Glasfaser in fünf Jahren ist unser Ziel"

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) bekräftigte den Anspruch der Landesregierung, Wachstum und Lebensqualität immer weiter ins Land zu tragen. „Brandenburg hat einen guten Lauf: Weiter gesunkene Arbeitslosigkeit, Wirtschaftswachstum und einige bedeutsame Ansiedlungen sind unterwegs. Eine flächendeckende Versorgung mit Glasfaser in fünf Jahren ist unser Ziel. Die regional bedeutenden Gewerbestandorte sollen dabei Vorrang haben“, sagte er. Entschieden sei, dass die kleinen und mittleren Unternehmen mit der Digitalisierung und dem Fachkräftemangel zurechtkommen, so Woidke. Die Politik werde helfen, die Herausforderungen anzupacken, damit die Wirtschaft etwas Gutes daraus machen könne.

Die Konjunkturaussichten für Brandenburg beurteilte der UVB verhalten: Der Arbeitsmarkt werde 2020 an Schwung verlieren, so Tim Kruckenberg. Man müsse dafür sorgen, dass die Standortbedingungen überall in Brandenburg besser werden.