Kriminalität

Nach Gewaltverbrechen in Teltow wird gegen Ehemann ermittelt

In Teltow wurde eine Frau bei einem Gewaltverbrechen tödlich verletzt. Gegen den Ehemann wurde ein Haftbefehl erlassen.

Der mutmaßliche Tatort ist abgesperrt.

Der mutmaßliche Tatort ist abgesperrt.

Foto: Morris Pudwell

Teltow. Nach dem Tod einer 60-Jährigen in Teltow (Landkreis Potsdam-Mittelmark) ermittelt die Staatsanwaltschaft Potsdam gegen ihren Ehemann. "Wir ermitteln gegen ihn wegen Totschlags", sagte eine Sprecherin der Behörde am Dienstag auf Nachfrage.

Gegen den 57-Jährigen sei bereits ein Haftbefehl erlassen worden. Er werde derzeit noch medizinisch betreut. Der Mann wurde bei dem Vorfall Ende vergangener Woche ebenfalls lebensgefährlich verletzt. Zunächst hatten die "Potsdamer Neuesten Nachrichten" (Dienstag) berichtet.

Teltow: Ehepaar wird mit Verletzungen vor dem Haus gefunden

Das Ehepaar wurde in der Nacht zu Freitag mit Verletzungen vor einem Einfamilienhaus in der Chopinstraße gefunden. Der Polizei zufolge hatten Nachbarn mitbekommen, dass die Frau vor dem Haus Opfer eines Gewaltverbrechens wurde und die Polizei alarmiert. Die Frau erlag ihren Verletzungen.

Der Mann wurde notoperiert. Zunächst hatte die Staatsanwaltschaft geprüft, ob der Sohn des Paares mit dem Verbrechen in Verbindung steht. Dies bestätigte sich jedoch nicht, sagte die Sprecherin. Bislang gehen die Ermittler nicht davon aus, dass an dem Vorfall weitere Menschen beteiligt waren.