Bahnverkehr

Gleisschäden: Prignitz-Express kann nicht fahren

Die Bahnstrecke zwischen Kremmen und Velten wurde am Mittwoch unterbrochen. Bisher ist unklar, bis wann die Schäden repariert werden können.

Ein Regionalexpress der Deutschen Bahn (Symbolbild).

Ein Regionalexpress der Deutschen Bahn (Symbolbild).

Foto: Patrick Pleul / dpa

Velten. Böse Überraschung für Reisende im Prignitz-Express RE6. Am Mittwoch, 10 Uhr, wurde die Bahnstrecke zwischen Kremmen und Velten (Oberhavel) kurzfristig gesperrt. Die Bahn begründete die unangekündigte Vollsperrung mit einer Verschlechterung des Oberbaus. Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) verweist hingegen darauf, dass bereits Anfang September in diesem Bereich eine etwa 150 Meter lange Langsamfahrstelle eingerichtet wurde, die seither für Ausfälle und Verspätungen sorgt.

Aufgrund der Streckensperrung verkehrt die Linie RE6 geteilt zwischen Berlin-Gesundbrunnen und Velten sowie zwischen Kremmen und Wittenberge jeweils im Stundentakt. Die RB55 fährt nur zwischen Hennigsdorf und Velten. Im nicht bedienten Abschnitt zwischen Kremmen und Velten wird ein Busnotverkehr eingerichtet. Die Busse fahren gleichfalls alle Stunde. Die Anschlüsse seien auf die Fahrzeiten des RE6 ausgerichtet, so der VBB.

Ursprünglich hat die Bahn geplant, an zwei Wochenenden Ende Oktober sowie Anfang November in dem Bereich auf mehreren Kilometern Länge Schienen auswechseln. Solange können nun nicht mehr gewartet werden, sagte ein Bahnsprecher. Es werde durch die bauausführende Firma geprüft, ob durch mehrere kleine Schienenwechsel die Sperrzeit für die Strecke verringert werden kann.