Dahme-Sprewald

Großbrand zerstört Einkaufszentrum in Wildau: Zeugen gesucht

170 Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen, konnten aber nichts mehr retten. Der Verdacht der Brandstiftung liegt laut Polizei nahe.

In Wildau ist in der Nacht zu Dienstag ein Einkaufszentrum niedergebrannt. 170 Feuerwehrleute  waren im Einsatz

In Wildau ist in der Nacht zu Dienstag ein Einkaufszentrum niedergebrannt. 170 Feuerwehrleute waren im Einsatz

Foto: Jörg Carstensen / dpa

Wildau. Nach dem Brand in einem Einkaufszentrum in Wildau (Dahme-Spreewald) in der Nacht zum Dienstag sucht die Polizei nach Zeugen. Das Sofa, von dem das Feuer ausging, soll wenige Tage vor dem Brand als Sperrmüll in der Nähe gestanden haben, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die Beamten interessieren sich für Beobachtungen in Zusammenhang mit dem Sofa.

Die Polizei ermittelt zum Verdacht der Brandstiftung, wie ein Sprecher mitteilte. Demnach waren rund 170 Feuerwehrleute im Einsatz. In dem Gebäude sollen sich während des Feuers keine Menschen aufgehalten haben, verletzt wurde demnach niemand.

Wildau: Einkaufszentrum abgebrannt - Feuer ging von Sofa aus

Die Flammen wurden der Feuerwehr um 0.23 Uhr gemeldet. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand das Gebäude mit einer Grundfläche von rund 5000 Quadratmetern an der Fichtestraße bereits vollständig in Flammen und war nicht mehr zu retten. Der Bereich der Fichte- und Freiheitsstraße war während der Löscharbeiten gesperrt.

In dem Einkaufszentrum waren unter anderem eine Bank, ein Imbiss und ein Reisebüro untergebracht. Am Mittag konnten die Ladenbesitzer das zerstörte Gebäude betreten, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Schaden beläuft sich den Angaben zufolge auf mehrere Hunderttausend Euro, die genaue Höhe sei aber noch nicht absehbar.

Feuer in Einkaufszentrum in Wildau: Anwohner sollten Türen und Fenster geschlossen halten

Der Brand sei nicht im A10-Einkaufs-Center, sondern in einem kleineren Einkaufszentrum der Stadt ausgebrochen, hieß es. Umliegende Gebäude mussten nach Polizeiangaben nicht evakuiert werden. Anwohner wurden jedoch aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten - durch den Brand entstanden große Rauchwolken.

Ein Polizeihubschrauber war den Angaben nach im Einsatz, um das Ausmaß des Brands abzuschätzen. Mit einem Bagger wurde am Morgen der Brandschutt auseinandergezogen, um Glutnester zu finden.

Im Juli war es zu einem Feuer an dem Asia-Einkaufszentrum Dong Xuan Center in Berlin-Lichtenberg gekommen. Bei dem Brand des circa 5000 Quadratmeter großen Lagers wurde ein Feuerwehrmann verletzt. Nach Angaben einer Polizeisprecherin komme fahrlässige Brandstiftung genauso in Frage wie ein technischer Defekt.

Ende Juni war das Handelscentrum in Strausberg in Flammen aufgegangen. Ein Polizeisprecher sprach von einem Schaden in der Höhe von "mehreren Millionen" Euro. Das Feuer soll von zwei Jungen im Alter von 12 und 13 Jahren gelegt worden sein.