Endlich Spargelzeit

In diesen Brandenburger Hofläden gibt's den besten Spargel

Das milde Wetter spielt den Brandenburger Spargelbauern in die Hände. Hofläden und Stände bieten bereits diverse Spargelsorten an.

Spargel aus Brandenburg gilt für viele als kulinarisches Highlight des Frühlings. Diese Spargelbauern bieten das "weiße Gold" an.

Spargel aus Brandenburg gilt für viele als kulinarisches Highlight des Frühlings. Diese Spargelbauern bieten das "weiße Gold" an.

Foto: Patrick Pleul / ZB

Beelitz. In Sachen Spargel macht man Kristin Reich nichts vor. Schon als Kind zog sie die Spargelstangen mit Sauce Hollandaise und Schinken den Pommes mit Wurst und Ketchup vor. Die kulinarische Liebe hat bis heute Bestand.

Seit zwei Jahren gehört die 21-Jährige fest zum Team des Spargel- und Erlebnishofs Klaistow – zumindest während der Praxiswochen ihres dualen Studiums der Tourismuswirtschaft. Nun konnte sich die gebürtige Beelitzerin einen Wunsch erfüllen: endlich selbst einmal die Krone der Spargelkönigin aufzusetzen.

Schon im vorigen Jahr hatte sich Reich beworben. Vergebens. Allerdings machte die junge Frau einen so guten Eindruck, dass der Spargelverein in diesem Jahr auf eine Bewerbungsrunde verzichtete und die Brandenburgerin prompt krönte.

Grafik vergrößern

Spargel in Brandenburg: 100 Betriebe mit fast 4900 Hektar Anbaufläche

Ihren ersten offiziellen Auftritt in glamourösem Tüll und Stoff feiert Reich am 8. April an der Seite von Brandenburgs Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger (SPD) in Klaistow. Anlass ist der Start der Spargelsaison. Offiziell: Denn bereits vor drei Wochen legten die Spargelstecher hier los, läuft der Verkauf des Edel-Gemüses im Hofladen und im Restaurant.

Das milde Wetter im Februar mit viel Sonnenschein und Wärme spielte den Spargelbauern in der Region in die Hände. Hofläden und Stände – vor allem im Speckgürtel – bieten bereits diverse Spargelsorten an. Für die Premiumvariante bezahlt der Kunde derzeit bis zu 11,90 Euro pro Kilogramm.

An die 100 Betriebe bauen in Brandenburg auf knapp 4900 Hektar Spargel an. Deutschlandweiter Schwerpunkt des Spargelanbaus ist Beelitz, südwestlich von Berlin, mit allein 14 Spargelhöfen. Im Vorjahr wurden 23.200 Tonnen Spargel geerntet. Die bislang höchste Menge seit 1991.

Zeiten des Wachstums auf Brandenburger Spargelhöfen sind vorbei

„Wir rechnen in diesem Jahr allerdings mit zehn Prozent weniger “, sagt Jürgen Jakobs, Vorsitzender des Vereins Beelitzer Spargel. Nur noch etwa 20.000 Tonnen erwartet er. Der Grund: „Für Spargelbauern war das Jahr 2018 desaströs.“

Nach einem wetterbedingt verspäteten Erntestart habe es plötzlich Spargel im Überfluss gegeben, die Preise seien eingebrochen, bundesweit habe die Mehrheit der Spargelbauern Verluste gemacht. Die Reaktion seiner Mitstreiter wundert Jakobs nicht: „Spargelbauern mussten Flächen reduzieren.“

Die Wachstumszeiten in der Branche seien vorbei. Erntehelfer für die Saison zu finden, sei kaum noch möglich in Zeiten, in denen Jobs mit Vollbeschäftigung winken.

Supermärkte locken mit Spargel-Angeboten

Eingearbeitete Erntehelfer schaffen bei kaltem Wetter rund 80 Kilogramm am Tag, bei warmem Wetter sogar 150 Kilogramm. Eine Spitzenkraft kann auch mal bis zu 300 Kilogramm des Stangengemüses am Tag ernten. Der Mindestlohn von in Brandenburg 9,19 Euro falle Spargelbauern auf die Füße.

„50 Prozent der anfallenden Kosten sind die Löhne“, sagt Jakobs . Kosten, die auf den Kunden umgelegt werden müssten. „Aber wie? Unsere Käufer akzeptieren keinen höheren Preis“, sagt Jakobs. Schuld seien die Handelsketten. Die könnten zwischen heimischem und ausländischem Spargel wählen.“

Die regionale Ware schneide preislich oft schlechter ab. Und: „Der Spargel ist wie Obst und Gemüse generell eine beliebte billige Kaufofferte in den Supermärkten – jedoch zulasten der Spargelbauern.“ Fünf Ketten könnten unter 3000 Spargelbauern auswählen. „Wer den niedrigen Preis nicht akzeptiert, verliert.“

Direktverkauf von Spargel kombiniert mit Unterhaltungsangebot

Der ökonomische Druck sei groß. Das wirkt sich auch in der Produktion aus. Jakobs ist nicht von ungefähr ein Verfechter des Einsatzes von Folien, die das Wachstum des Spargels beschleunigen. Folien ermöglichten eine wirtschaftliche Ernte mit einem qualitativ hochwertigen Spargel, betont er.

Gerade mit Blick auf die Konkurrenz in Südeuropa mit klimatisch besseren Bedingungen, die trotzdem Folien einsetzen würden. „Kleine Betriebe in unserer Region müssen aufgeben, weil sie nicht mehr investieren können, große specken ab“, beschreibt er die Entwicklung. Sein Fazit: „Trotz Personalnot muss die Direktvermarktung gesteigert werden, weg vom Großhandel.“

Beelitzer Spargel, der seit März 2018 als Marke EU-weit geschützt ist, könnte künftig nur noch bei den Produzenten zu bekommen sein. „Die allerdings müssen sich etwas einfallen lassen, um einem Kunden mehr zu bieten als nur den Einkauf“, sagt Jakobs.

Er verweist auf seine eigenen Höfe, die mit Kinderspielplatz, Hofladen und Restaurant für Unterhaltung sorgen. „Der Kunde muss bei uns Spargelbauern einen halben Ferientag erleben – und nicht nur Spargel kaufen können“, lautet sein Konzept.

Hofläden in Potsdam-Mittelmark

Jakobs-Hof Beelitz, 14547 Beelitz, Kähnsdorfer Weg 15 Tel. 033204–62727, Hofladen tägl. 8 bis 20 Uhr, www.jakobs-hof.de

Spargelhof Klaistow Buschmann Winkelmann, 14547 Beelitz-Klaistow, Glindower Str. 28, Tel. 033206–61070, Hofladen Mo bis Fr 9-18 Uhr, Sbd/So 9-19 Uhr, www.buschmann-winkelmann.de

Spargelhof Hugo Simianer, 14547 Beelitz-Busendorf, In den Stegwiesen 1, Tel. 033206–44 34, Hofladen tägl. 6 bis 20 Uhr, www.beelitzer-spargel.com

Spargelhof Josef Jakobs, 14547 Beelitz-Schäpe, Schäpe 21, Tel. 033204–419 70, Hofladen tägl. 7 bis 20 Uhr, www.jakobs-spargel.de

Spargelhof Syring, 14547 Beelitz-Zauchwitz, Trebbiner Str. 69 f, Tel. 033204–63 80 0, Spargel im Hofladen ab 15. April tägl. 8 bis 18 Uhr, www.spargelhof-syring.de

Spargelhof Elsholz, 14547 Beelitz, OZ Elsholz, Bahnhofsweg 2a, Tel. 033204–61 77 41, Hofladen tägl. 9 bis 18 Uhr, www.spargelhof-elsholz.de

Domstiftsgut Mötzow, 14778 Beetzseeheide-Butzow, Gutshof 1 Tel. 033836–20 80, Hofladen tägl. 9 bis 17 Uhr, www.vielfruchthof.de

Hofläden im Havelland

Spargelland Hoppenrade, 14641 Wustermark, Knoblaucher Weg 8k, Tel. 033234–604 32, Spargel im Hofladen ab 17. April tägl. 8 bis 19 Uhr, www.spargelland-hoppenrade.de

Hofläden in Teltow-Fläming

Spargelgut Diedersdorf, 15831 Diedersdorf, Birkholzer Str. 3, Tel. 03379– 20 33 55, Hofladen tägl. 9 bis 19 Uhr, Spargelstand in Großziethen an der L75 ab 8. April tägl. 9 bis 18 Uhr, www.spargelgut-diedersdorf.de

Spargelhof Siethen, 14974 Ludwigsfelde-Siethen, Dorfstr. 13, Tel. 03378–87 43 38, Spargel im Hofladen ab Mitte April tägl. 8 bis 19 Uhr, www.spargelhof-siethen.de

Hofläden in Oberhavel

Spargelhof Kremmen, 16766 Kremmen, Groß-Ziethener Weg 2, Tel. 033055–20 80, Hofladen Mo bis Do 8-18 Uhr, Fr bis So 8-20 Uhr, www.spargelhof-kremmen.de

Hofläden in Oberspreewald-Lausitz

Spreewaldbauer Ricken, 03226 Vetschau, Stradower Weg 27, Tel. 035433–5929–0, Hofladen Mo bis Fr 8-18 Uhr, Sbd/So 8-17 Uhr, www.spreewaldbauer-ricken.de

Hofläden in Märkisch-Oderland

Obstgut Müller, 15345 Altlandsberg OT Wesendahl, Dorfstraße 1, Tel. 03341-215856, Hofladen mit Spargel ab Mitte April Mo bis Sbd 8-17 Uhr, So 10-14 Uhr, www.obstgut-franz-mueller.de

Informationen zu weiteren Spargelhöfen mit Hofläden, aber ohne Gastronomie unter: www.gartenbau-brandenburg.de