Zugverbindungen

Lokführer krank: Massive Probleme im Regionalbahnverkehr

Auf mehreren Strecken müssen Ersatzbusse eingesetzt werden. Am Sonntag soll der Regionalbahnverkehr wieder störungsfrei laufen.

Ein Regionalzug der Bahn in Berlin auf dem Hauptbahnhof.

Ein Regionalzug der Bahn in Berlin auf dem Hauptbahnhof.

Foto: dpa

Berlin. Wegen kurzfristiger Krankmeldungen von Lokführern sind am Sonnabend zahlreiche Verbindungen der Regionalbahnlinien RE1 und RE 7 ausgefallen. Betroffen seien bis zum Nachmittag vier Hin- und Rückfahrten des RE1 zwischen Erkner und Frankfurt (Oder) sowie 3 Hin- und Rückfahrten des RE 7 zwischen Berlin-Lichtenberg und Wünsdorf bis zum Mittag, berichtete eine Sprecherin der Bahn.

Die kurzfristigen Krankmeldungen hätten nicht mehr mit Lokführern aus der Bereitschaft ausgeglichen werden können. Die Bahn setzte auf den Strecken Ersatzbusse ein. Am Sonntag werde der Regionalbahnverkehr voraussichtlich wieder störungsfrei laufen, sagte die Sprecherin.

Bereits vorigen Sommer waren Regionalzüge wegen Lokführermangels gestrichen worden. Mehrere Schichten hatten damals nicht besetzt werden können, hieß es damals. Die Ursache sei der neue Tarifvertrag gewesen, der Veränderungen beim Dienstplan nach sich zog.

Mehr zum Thema:

So pendeln Passagiere im täglichen Berliner Gedränge

Bahn plant Deutschlandtakt: Was das für Reisende bedeutet