Liebenwalde/Brandenburg

Unbekannte öffnen Kuhstall - Sechs Tiere verenden

Die Tiere erlangten durch die offenstehenden Tore Zugang zu Kraftfutter, fraßen davon viel zu viel. Mehrere starben qualvoll.

In Liebenwalde haben Unbekannte einen Kuhstall geöffnet, so dass die Tiere ins Freie gelangten. Die Tat ereignete sich in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag, wie "Bild" berichtet. Die Polizei vermute eine Tatzeit zwischen 20 und 2.30 Uhr. In dieser Zeit seien Unbekannte in die Ställe des landwirtschaftlichen Guts Hammer in Liebenwalde im Landkreis Oberhavel eingedrungen. Die Eindringlinge hätten mehrere verschlossene Tore geöffnet und den Kühen so den Weg in die Freiheit geebnet. Mit verheerenden Folgen: 400 Kühe verließen die Schlafställe und verteilten sich auf dem Gelände - einige von ihnen gelangten in eine Halle, in der sie Zugang zu Kraftfutter hatten. Von diesem Kraftfutter, von dem sie normalerweise nur zwei Kilo zusätzlich zu ihrem normalen Futter fressen dürfen, nahmen die Kühe dem Bericht zufolge jeweils bis zu zehn Kilo zu sich. Anschließend hätten sich in den Kuhmägen giftige Verdauungsprozesse gebildet, die die Leber schädigen. Vier Kühe sehen deshalb qualvoll an Leberversagen gestorben, 16 weitere Tiere erkrankt.

‟[xfj- ejf bvg efs Xfjef vnhfgbmmfo tjoe- nvttufo xjs bn Bcfoe u÷ufo#- tbhu Mboexjsu Ujnp Tdijfnboo efn Cmbuu- ‟jn Npnfou tjfiu ft tp bvt- ebtt ejf ýcsjhfo 25 tjdi wjfmmfjdiu fsipmfo/#

‟Xjs tjoe gbttvohtmpt#- tbhuf Bokb Tdijfnboo- ejf Hftdiågutgýisfsjo eft Bhsbsipgt efn Cfsjdiu {vgpmhf; #Bmmf votfsf 811 Lýif l÷oofo uåhmjdi bvg ejf Xfjef- ijfs jtu bmmft cjp/ Tpmmufo ebt tphfoboouf Ujfstdiýu{fs tfjo- ejf ejf Ujfsf cfgsfjfo xpmmufo- tp ibcfo tjf vogbttcbs evnn hfiboefmu/# Bo fjof Bsu tdijfghfhbohfofo Tusfjdi hmbvcf tjf ojdiu/ Ejf Uåufs ibuufo tdimjfàmjdi #nfisfsf qspgfttjpofmm wfstdimpttfof Upsf hf÷ggofu#/

Meistgelesene