Brandenburg

Nächste Woche beginnt in Beelitz die Spargel-Ernte

Endlich ist es so weit - die Spargel-Ernte in Beelitz kann kommende Woche beginnen. Steigende Temperaturen treiben das Wachstum an.

Frischer Spargel wächst auf einem Feld. Bald kann die Ernte beginnen

Frischer Spargel wächst auf einem Feld. Bald kann die Ernte beginnen

Foto: Uwe Anspach / dpa

Beelitz.  Die Sonne und die warmen Temperaturen bringen das Wachstum des Freiland-Spargels in Brandenburg endlich voran. Beelitzer Spargelbauer rechnen damit, dass in der kommenden Woche die Ernte anlaufen kann.

Anfang der Woche reisen die Erntehelfer an, wie Geschäftsführer Ernst-August Winkelmann vom Spargelbetrieb Buschmann und Winkelmann am Donnerstag sagte. Auch Spargelbauer Jürgen Jakobs aus Beelitz zeigte sich zuversichtlich: „Jetzt geht es jeden Tag ein Stück voran.“

Niederbayern: Der erste Spargel des Jahres

Dank des warmen Wassers aus einer nahe gelegenen Papierfabrik kann der erste deutsche Spargel gut einen Monat vor der üblichen Erntezeit seinen Weg zum Kunden finden.
Niederbayern: Der erste Spargel des Jahres

Am Dienstag sei es in den Dämmen auf den Feldern bereits 16 Grad warm gewesen, sagte Jakobs weiter. Bei diesen Temperaturen fange der Spargel an zu sprießen.

Kälte verzögerte das Spargel-Wachstum

Am 12. April soll nun doch die Saison starten, wie die Spargelbauern mitteilten. Zwischenzeitlich hatte man den Erntestart wegen der kalten Temperaturen noch weiter nach hinten geschoben.

Spargel wächst in Brandenburg auf knapp 5000 Hektar. In und um Beelitz (Potsdam-Mittelmark) liegt Ostdeutschlands größtes geschlossenes Spargel-Anbaugebiet mit etwa 1700 Hektar. Die Saison dauert traditionell bis zum 24. Juni. Ab dann dürfen sich die Pflanzen erholen. Seit über 150 Jahren wird dort das Gemüse von derzeit etwa 14 Betrieben angebaut. Im Vorjahr wurde im gesamten Land eine Rekordernte von etwa 22.200 Tonnen gestochen.

Mehr zum Thema:

Beelitzer Spargel wird jetzt EU-weit geschützt

Spargel - die weiße Diva aus dem Untergrund

Spargelanbau unter Folien ist nicht immer erlaubt

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.