Brandenburg

Mutter zerstückelt - 18-Jähriger muss in Psychiatrie

Der damals Minderjährige hatte in Borkheide (Potsdam-Mittelmark) seine Mutter erstochen, zerstückelt und dann verbrannt.

Potsdam. Ein 18-Jähriger, der vergangenes Jahr seine Mutter getötet haben soll, ist am Freitag vom Landgericht Potsdam in eine geschlossene psychiatrische Klinik eingewiesen worden. Vom Vorwurf des Totschlags wurde er freigesprochen, wie das Gericht mitteilte.

Die Kammer folgte damit den Plädoyers der Verteidigung und der Staatsanwaltschaft. Wie lange der junge Mann in der Klinik bleiben muss, hängt von regelmäßigen Überprüfungen ab.

Der damals 17-Jährige hatte den Ermittlungen zufolge in Borkheide (Potsdam-Mittelmark) seine Mutter mit Messerstichen getötet und die Leiche zerstückelt. Anschließend versuchte er demnach, Leichenteile im Garten des Wohnhauses zu verbrennen.

Der junge Mann hatte Kontakte ins Drogenmilieu. Wegen des jugendlichen Alters des Angeklagten zur Tatzeit war die Öffentlichkeit von dem Prozess ausgeschlossen.

Kriminalstatistik 2016: Berlin ist etwas sicherer geworden
Kriminalstatistik 2016: Berlin ist etwas sicherer geworden

Mehr zum Thema:

14-jähriges Mädchen erstochen - Polizei ermittelt im Umfeld

Mutmaßlicher Priester-Mörder zerstört seine Zelle

Tödlicher Familienstreit: Sohn kommt in Psychiatrie

Vater getötet, Mutter verletzt – Sohn steht unter Tatverdacht