Ostprignitz-Ruppin

Bude zu klein - Mann schlägt Wand zur Nachbarwohnung ein

Dem 28-Jährigen war offenbar die eigene Wohnung zu klein. Kurzerhand schlug er ein Loch in die Wand zur leer stehenden Nachbarwohnung.

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Weil seine Nachbarswohnung ungenutzt leer stand, hat ein 28-Jähriger in Neuruppin kurzerhand seine eigene Wohnung vergrößert. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, schlug er ein zwei Meter hohes und 90 Zentimeter breites Loch in die Wand zwischen beide Wohnungen in Alt Ruppin, einem Ortsteil von Neuruppin.

Am Sonnabend flog die Wohnraumvergrößerung allerdings auf, weil ein Zeuge sich über das Licht in der eigentlich leer stehenden Wohnung wunderte und die Polizei informierte. Die Beamten wollen nun die Eigentümerin der leer stehenden Wohnung informieren.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.