Berlin-Stralsund

Zug stößt mit Wildschweinen zusammen: Bahnverkehr lahmgelegt

Der Verkehr auf der Bahnstrecke von Stralsund-Pasewalk-Berlin stockte stundenlang. Passagiere mussten über Leitern den Zug verlassen.

Unklar blieb zunächst, wie viele Wildschweine starben

Unklar blieb zunächst, wie viele Wildschweine starben

Foto: Paul Zinken / dpa

Eine Rotte Wildschweine hat den Verkehr auf der Bahnstrecke von Stralsund-Pasewalk-Berlin stundenlang zum Erliegen gebracht.

Nach Angaben des Landkreises Vorpommern-Greifswald stieß ein mit rund 100 Reisenden besetzter Zug am Sonntagabend gegen 19.30 Uhr südlich von Ducherow bei Neuendorf mit mehreren Wildschweinen zusammen. Dabei sei der Triebwagen des Zuges so stark beschädigt worden, dass ein Ersatzzug organisiert werden musste. Von den Reisenden und vom Zugpersonal wurde niemand verletzt.

Wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte, waren beide Fahrrichtungen rund vier Stunden gesperrt. Feuerwehren mussten die Fahrgäste über Leitern auf der Strecke in den Ersatzzug umsteigen lassen. Insgesamt kam es bei zwölf Zügen zu langen Verspätungen. Wie hoch der Sachschaden am Triebwagen ist, sei noch unklar. Unklar blieb auch, wie viele Wildschweine starben.

Mehr zum Thema:

Büstenhalter bewahrt Frau vor Schussverletzung durch Jäger

Berliner sollen Hunde wegen Wildschweinen anleinen

Wildschweine verletzten mehrere Menschen in Reinickendorf