Kalender-Boy

Brandenburger Kfz-Meister will „Mister Handwerk 2017“ werden

Kfz-Meister Leon Pethke aus Walsleben hat es mit knackigem Oberkörper in den Handwerkerkalender geschafft. Jetzt peilt er Größeres an.

n Pethke KFZ Meister aus Brandenburg im Kalender Germaný's Power People 2017

n Pethke KFZ Meister aus Brandenburg im Kalender Germaný's Power People 2017

Foto: Werbefotografie Weiss

Vor der Kamera mal viel Haut zu zeigen, damit hat Leon Pethke kein Problem. Er weiß, dass er eine gute Figur machen kann. Seit seiner Grundschulzeit treibt der 26-Jährige Sport. Das hat Wirkung gezeigt. Doch um die Optik geht es dem durchtrainierten Mann nicht in erster Linie. „Ich mag es, meinen Körper zu fordern.“ Mit dem hat Pethke punkten können: Als einziger Brandenburger hat er den Sprung in den Handwerkerkalender „Germany’s Power People 2017“ geschafft – bei bundesweit 122 Bewerbern. Pethke ist „der Mann für den Monat September“ – mit freiem Oberkörper und dazugehörigem Schraubwerkzeug in den Händen. Ob er es mit diesem Foto schafft, zum „Mister Handwerk 2017“ gekürt zu werden, entscheidet sich am 8. März.

Nach der zehnten Klasse ließ sich Pethke in Neuruppin zum Kraftfahrzeugmechaniker ausbilden, mittlerweile hat er seinen Kfz-Technikermeister in der Tasche – die Eintrittskarte für den Wettbewerb. Denn nur Handwerker, Männer wie Frauen, können sich bei der Casting-Aktion „Germany’s Power People“ bewerben. Das Schaulaufen fürs Handwerk haben das Deutsche Handwerksblatt, die Signal Iduna Gruppe und die Krankenkasse IKK classic erstmals vor acht Jahren aufgelegt.

Die Imagekampagne umfasst jedoch nicht nur die Jahreskalender für „Ihn“ und „Sie“. Wer die erste Hürde nahm und von den Organisatoren zum Foto-shooting nach Düsseldorf eingeladen wurde, sich anschließend mit seinem Bild für den Kalender qualifizierte, kann in der Schlussrunde von sechs weiblichen und sechs männlichen Kandidaten hoffen, zu Mister oder Miss Handwerk 2017 gewählt zu werden. Die Titelentscheidung fällt auf der Internationalen Handwerksmesse in München, die am Mittwoch beginnt.

Mehr als 10.000 Stimmenim Online-Voting gesammelt

Neben der Meinung von Publikum und Jury fließt in die Bewertung auch ein Online-Voting ein. Bislang konnte Pethke dort mehr als 10.000 Stimmen für sich gewinnen. Obwohl sich der junge Mann, ganz bodenständiger Brandenburger, mit Eigenwerbung in den sozialen Netzwerken zurückhält. Der Mister-Wahl sieht Pethke gelassen entgegen. „Dass ich es in den Kalender geschafft habe, ist für mich schon der eigentliche Gewinn“, findet er.

„Das Handwerk liegt mir im Blut“, sagt der 26-Jährige. Und: „Die Möglichkeiten, sich zu qualifizieren, sind im Handwerk enorm, das Handwerk hat Potenzial.“ Was er auch mit seiner Beteiligung am Wettbewerb „Germany’s Power People“ deutlich machen möchte. Denn nicht zuletzt wolle er damit um Nachwuchs werben.