Sauna-Wettkampf

200 Nackte schwitzen bei der Aufguss-WM

83 Show-Aufgießer wetteifern in der Sauna in Wendisch Rietz um den Weltmeistertitel. Am Sonnabend kürt die Jury den Besten.

Anja Becker ist die amtierende deutsche Meisterin im Show-Aufguss. Sie zeigte ihr Können am Dienstagabend

Anja Becker ist die amtierende deutsche Meisterin im Show-Aufguss. Sie zeigte ihr Können am Dienstagabend

Foto: Patrick Pleul / dpa

Die Luft flirrt vor Hitze, das Holz knackt. Rinnsale aus Schweiß fließen über Dominik Hepps nackte Schultern, als er die Bühne betritt – eine Sauna so groß wie eine Turnhalle. 200 Menschen können hier gleichzeitig schwitzen. Hepp, Saunameister und Handtuch-Akrobat, weiß das. Er ist nervös. Hepp, honigblonde Haare, 29 Jahre alt, Erfurter, ist einer der 83 weltweit besten Sauna-Show-Aufgießer, die seit Dienstag bei der Aufguss-Weltmeisterschaft (WM) in Wendisch Rietz um den Titel kämpfen. Dort wird noch bis Sonnabend entschieden, wer der beste Wedler der Welt ist. Ob Hepp den Titel holt, bestimmen die nächsten 15 Minuten. „Gut Schwitz“, ruft er den 80 roten Gesichtern auf den Tribünen der Sauna zu.

Gelöste Stimmung

Eineinhalb Stunden vorher. 10 Uhr, die Sonne taucht den Scharmützelsee in milchiges Licht, überall schmatzen Badelatschen auf nassem Grund, als Sabine Rauh, Moderatorin der WM, zum ersten Aufguss aufruft. Man schlendert in Frotteetüchern und Bademänteln in Richtung Sauna, drückt sich die Hände. Die ersten Nackedeis verteilen fliegende Küsschen. Gelöste Stimmung. Auch wenn die WM-Teilnehmer und Gäste aus 20 verschiedenen Nationen kommen, kennt man sich. Die Szene ist überschaubar, die besten Aufgießer bekannt. Schwitzen schweißt wohl zusammen, egal ob auf Englisch, Dänisch oder Italienisch.

Viel Wirbel bei der Sauna-Aufguss WM

Dabei geht es nicht nur darum. Schwitzen, das wird hier fast zum Nebeneffekt. Denn nicht der Schweiß entscheidet über den WM-Gewinn, nein, die beste Show. „Es kommt auf die Gesamtkomposition an“, sagt Moderatorin Rauh, die vor drei Jahren selbst im WM-Finale stand. Ob es der Aufgießer schafft, die Hitze zu steigern und sie in der Sauna zu verteilen zum Beispiel. Ob er angenehme Düfte und ätherische Öle verwendet. Ob er sich ein kreatives Thema ausgedacht hat, und, klar, ob er wedeln kann.

In der Sauna muss man gute Geschichten erzählen

„Man muss vor allem eine gute Geschichte erzählen“, sagt Rainer Köller, graue Haare, sonnengebräunte Haut, das Handtuch lässig um die Hüfte geschlungen. Köller ist extra aus München nach Brandenburg gereist, um mit den besten Aufgießern um die Wette zu schwitzen. Sauna, das ist sein absolutes Hobby. Er ist immer dabei, wenn es um Meisterschaften oder wie hier um eine WM geht. „Früher wurde nur gewedelt, jetzt muss alles stimmen: Licht, Ton, Kostüme, Performance“, sagt er. Wer an der Aufguss-WM teilnimmt, der will sich nicht entspannen, sondern unterhalten werden.

WM zum zweiten Mal im „Satama Resort“

Alexander Hoffmann weiß das. Seit drei Jahren nimmt der Berliner als Show-Aufgießer an Wettkämpfen teil. Hoffmann, kurze Haare, milchweiße Haut, 30 Jahre alt, reibt sich dennoch nervös über den Kopf. Bei dieser WM, die zum zweiten Mal im „Satama Resort“ ausgetragen wird, tritt er zum ersten Mal nicht im Team, sondern allein an. Als er in der Saunatür auftaucht, johlen die Ränge. „Bring das Ding zum Kochen“, ruft jemand. Hoffmann, der auch sonst im „Satama Resort“ arbeitet, ist Lokalmatador.

Die Kapuze seines Pullis tief ins Gesicht gezogen, tänzelt Hoffmann um den Saunaofen wie die Boxlegende Rocky in seinem Boxring. Er macht Liegestütze, joggt auf der Stelle, boxt in die Luft. „Bad Boys, bad boys, what you gonna do“ schallt es in Discolautstärke, als er die Sonnenbrille aufzieht, sich die Klamotten vom Leib reißt und melonengroße Eiskugeln auf die Saunasteine wirft. Schweiß, nackte Haut, laute Musik. Wären da nicht die Handtücher, die Hoffmann beim Tanzen durch die Lüfte wirbelt, man könnte das auch für einen Striptease halten.

Zwischen Schwitz-Disco und Wellnessoase

Er treibt die Düfte seines „Police Academy“-Aufgusses in die Ränge und wedelt, bis ihm ein Handtuch aus der Hand gleitet. Ein No-Go. Hoffmann weiß, das gibt Punktabzug von der Jury. Zwölf Jurymitglieder sitzen abwechselnd in den Aufgüssen. Bis Sonnabend werden sie in über 80 mitschwitzen. Die WM ist ab Freitag ausverkauft.

Draußen übt Hepp noch mit seinem Handtuch Figuren: Pizza, Fahne, Hubschrauber, Doppelacht. Wer gewinnen will, muss das Handtuch fliegen lassen. Dann geht’s auch für ihn los. Laute Musik setzt ein, Lichter tanzen auf nackter Haut. Wie bei einem Popkonzert ist hier alles perfekt getimt. Bei Hepps Show klappt alles: Licht, Sound, Tanz, Performance. Er wirbelt die Handtücher durch die Saunahitze, dass der Schweiß spritzt – vor allem bei den Saunagästen.