Brandenburg

Polizei stellt Ponyschänder von Hennigsdorf

Der Mann, der sich am Freitag an drei Ponys vergangen hatte, wurde einem Bericht zufolge gestellt - am selben Ort und auf frischer Tat.

Die Nachricht hatte für Aufsehen gesorgt: Ein Mann hatte sich am vergangenen Freitag auf einer Koppel im brandenburgischen Hennigsdorf an drei Ponys sexuell vergangen.

Als ein Zeuge das bemerkte und die Polizei rief, flüchtete der Mann. Jetzt konnte er gestellt worden. Sein Fehler: Er hatte es wieder getan.

Der Polizei zufolge war der Mann am Dienstag an den Tatort zurückgekehrt, um sich erneut an den Ponys zu vergehen. Wieder wurde er dabei beobachtet. Als der Streifenwagen eintraf, flüchtete der Ponyschänder erneut. Aufgrund der Personenbeschreibung sei er aber in der Nähe gestellt worden.

Der 39-Jährige habe eingeräumt, Sex mit den Ponys gehabt zu haben. Die Polizei habe die Personalien aufgenommen, den Mann aber laufen lassen. Ihm wird ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vorgeworfen.