Diskussion

Kinderverbot? "Super! Da komme ich auch mal zur Ruhe"

So reagieren Nutzer auf Facebook auf das Kinderverbot auf dem Campingplatz "Platz am Großen Wentowsee" in der Uckermark.

Auf einem Campingplatz in der Uckermark sind kinder verboten.

Auf einem Campingplatz in der Uckermark sind kinder verboten.

Foto: dpa Picture-Alliance / Carsten Rehder / picture-alliance/ dpa

Ein Brandenburger Campingplatz hat den Aufenthalt von Kindern unter 14 Jahren verboten und löst damit eine Debatte aus.

Etwa bei der Anti-Diskriminierungsstelle der Bundesregierung stößt das Kinderverbot auf Widerstand. "Wenn Kinder pauschal ausgeschlossen werden, benachteiligt das auch die Eltern, die (...) einen Campingplatz als Familie dann nicht besuchen können. Dann werden auch die Erwachsenen benachteiligt, und zwar wegen des Alters ihrer Kinder", zitiert der RBB die Antidiskriminierungsstelle.

Die Betreiberin des Campingplatzes sagte dem RBB, sie sei selbst Mutter zweier Kinder und habe immer wieder das Bedürfnis nach Ruhe.

Auf Facebook finden viele Nutzer das Kinderverbot in Ordnung

Auf Facebook diskutieren Leser der Berliner Morgenpost über das Verbot. Viele finden die Regelung nachvollziehbar.

So auch Mutter Tan Ja. Sie verstehe, das einige Menschen im Urlaub einfach ihre Ruhe haben wollen. Kinder seien eben einfach laut, schreibt sie.

>>> Kinderverbot auf dem Campingplatz? Diskutieren Sie mit <<<

Sandra R. ist begeistert von dem Verbot und schreibt: "Ich find's super. Da komme ich auch mal zur Ruhe, wenn meine Kinder bei ihren Großeltern sind."

"Mein Platz, meine Regeln - punkt!", findet Constanze M. "Klar keine Diskriminierung. Sondern vernünftig", schreibt Diethelm K.

Breites Angebot an Zeltplätzen

Viele Nutzer verweisen auf das breite Angebot von Campingplätzen. Wer Kinder habe, könne einfach auf einem anderen Zeltplatz Urlaub machen, schreiben sie.

"Wenn es der letzte Campingplatz, das letzte Hotel wäre, dass es auf der Welt gibt, dann wäre es sicher problematisch. Es gibt aber Millionen Hotels, Campingplätze, Cafés, Restaurants, Wellnessbäder u.s.w., wo Kinder zugelassen sind. Lasst uns doch einfach auch ein wenig Freiraum unser Leben und unseren Urlaub so zu gestalten, wie wir es für richtig erachten", so Jörg Si.

Das Signal des Kinderverbots als Problem

Einige Nutzer äußern sich kritisch zu dem Verbot. Für Jörg Sc. ist das Signal, das von einem solchen Verbot ausgeht, ein Problem. "Bei der demografischen Entwicklung ist es fast abzusehen, dass es zukünftig mehr und mehr solcher Verbote geben wird und spätestens dann ist es ein Problem." Es sei ein fragwürdiges Signal der "Alten an die Jungen", "die später mal ihre Rente bezahlen müssen", schreibt er.

Nadin S. lehnt das Kinderverbot ab: "Passt zu einem Land mit rückläufigen Geburtenraten und verheerender demografischer Entwicklung. Na wenigstens sind die Deutschen konsequent in ihrer Anti-Kinder-Haltung", findet sie.