Niemegk bei Potsdam

Veterinäramt holt 35 verwahrloste Hunde aus Wohnhaus

Eine Frau hatte die Tiere über Monate in ihrem Einfamilienhaus gehalten. Nach mehreren Hinweisen griff das Veterinäramt ein.

Diese Welpen wurden lebend aus dem Wohnhaus geborgen

Diese Welpen wurden lebend aus dem Wohnhaus geborgen

Foto: Petra Thiem

35 verwahrloste Hunde sind aus dem vermüllten Wohnhaus einer 57-jährigen Frau in Neuendorf bei Niemegk (Potsdam-Mittelmark) in Sicherheit gebracht worden. Die amtliche Tierärztin habe das vergangene Woche nach entsprechenden Hinweisen angeordnet, sagte die Sprecherin des Landkreises, Andrea Metzler, am Dienstag.

Die aus Nordrhein-Westfalen stammende Frau, selbst gesundheitlich angeschlagen, sei bereits an ihrem alten Wohnort wegen krankhaften Sammelns und Haltens von Tieren aufgefallen. Die Hunde werden nun in einem Tierheim aufgepäppelt und sollen dann weiter vermittelt werden.

Die Tierrechtsorganisation PETA hat unterdessen Anzeige gegen die Halterin erstattet. Nach ihren Angaben lagen bei der letzten Kontrolle tote Welpen, eingewickelt in Küchenpapier, auf dem Tisch. Die Mutter der Tiere hatte eine Entzündung und musste eingeschläfert werden.