Rheinsberg

Schloss-Kater Sheldon hat 5000 Freunde bei Facebook

Im Vergleich zu anderen großen Tieren ist Sheldon aus Brandenburg noch ein kleiner Internet-Star, aber auf dem Weg nach oben.

Kater Sheldon in seinem Revier

Kater Sheldon in seinem Revier

Foto: Bernd Settnik / dpa

Katzen im Internet - das ist eine ganz eigene Geschichte und ein weites Feld. Videos werden millionenfach aufgerufen, Fotos, Tweets und Facebook-Posts gelikt und geteilt. Im Vergleich zu anderen großen Tieren ist Kater Sheldon aus Brandenburg noch ein kleiner Internet-Star, aber auf dem Weg nach oben. Für ihn wurde eine eigene Facebook-Seite eingerichtet. Sie heißt „Sheldon Schlosskatzi“.

Denn der Zimtbraune mit dem wuscheligen, langen Fell lebt mit seinen Besitzern in einer Wohnung direkt Park von Schloss Rheinsberg (Ostprignitz-Ruppin), rund 100 Kilometer nordwestlich von Berlin. Das herrschaftliche Areal gehörte einst König Friedrich II. Hier streift Kater Sheldon also gern durch sein Revier.

Nur sein sanftes Schnurren und die große Zutraulichkeit haben den Kater zur Berühmtheit gemacht. Allerdings erklimmt der Star auf vier Pfoten nun eine weitere Stufe auf der Promi-Karriereleiter. Auf der Homepage seiner Heimatstadt wird er als „Persönlichkeit“ aufgeführt: Mit Foto und kleiner Biografie. „Für ihn kein Grund, hochnäsig zu werden“, sagt Herrchen Markus Kersten (33). Ihm ist es auch gelungen, sich in die Herzen seiner Facebook-Freunde zu schmeicheln. Heute nehmen bereits fast 5000 Anteil an seinem Leben.

Manchmal legt sich der zimtbraune Kater richtig ins Zeug

Eigentlich könnte Sheldon stolz sein: Ein kastrierter Mischlings-Kater wird auf der Internetseite der Stadt in einem Zug mit Preußenkönig Friedrich II. oder dem Autor Kurt Tucholsky genannt, deren Wirken mit dem Ort eng verbunden waren.

Der dreieinhalbjährige Sheldon zieht aber weiter gewohnt seine Runden durch den nahen Park um das Schloss. Er schaut sich hier und dort in seinem Revier um. Auch folgt er gern Spaziergängern. „Ohne Scheu lässt er sich fotografieren“, sagt Besitzer Kersten. An manchen Tagen legt sich der zimtbraune Kater richtig ins Zeug, rückt er sogar sein imposantes Katzenköpfchen ins rechte Licht. An anderen sucht er Ruhe hinter Sträuchern oder döst in der Sonne. Ab und an schaut er aber auch bei Veranstaltungen der Kammeroper vorbei.

An die 100 Fotos sind zu sehen

Die Posen des Katers - eine Mischung aus Norwegischer Wildkatze und Maine Coon - sind dann schnell im Internet anzuschauen. Auf Sheldons Facebookseite postet Kersten eigene Schnappschüsse oder Fotos, die ihm zugesandt werden. „Ich staune manchmal selbst, welche Bekanntschaften Sheldon macht, und was er alles tagsüber erlebt“, sagt er. An die 100 Fotos sind zu sehen.

Sheldon kam als Katzenbaby in den Haushalt. „Schnell zeigte sich: Er ist ein freiheitsliebender Einzelgänger“, sagt Kersten. Mittlerweile ist er in der Stadt bekannt wie ein bunter Hund. Er kann sich kaum noch unbeobachtet bewegen.

Für den Rheinsberger Bürgermeister Jan-Pieter Rau ist das eine tolle Werbung für die Stadt. „Besucher erkundigen sich schon nach dem Kater“, sagt er. Weil das Tier so prominent sei, habe es den Platz auf der neuen Internetseite verdient. Und was hat Sheldon davon als Rheinsberger Promi? „Extra Leckerlis gibt es nicht“, sagt Rau, der dem Vierbeiner selbst schon im Park begegnete.

Streicheleinheiten auf dem Sofa

Kommt Sheldon abends nach einem erlebnisreichen Tag nach Hause, stehen auf jedem Fall die Fressnäpfe bereit. „Sehr wählerisch ist er nicht. Hauptsache, sie sind gefüllt“, erzählt Kersten von dem ganz normalen Leben des kleinen Stars. Der Kater genießt nach einem aufregendem Tag vor allem eines: Streicheleinheiten auf dem Sofa.