Brandenburg

Entscheidung über Markov-Nachfolge auf Dienstag vertagt

Am Montag fällt keine Entscheidung über die Nachfolge des zurückgetretenen Justizministers. Linkspartei kündigt Statement an.

Ex-Justizminister Helmuth Markov (Die Linke)

Ex-Justizminister Helmuth Markov (Die Linke)

Foto: Bernd Settnik / dpa

Die Brandenburger Linken haben ihre Entscheidung über die Nachfolge des zurückgetretenen Justizministers Markov (Linke) auf Dienstagabend vertagt. Im Anschluss an eine Vorstandssitzung um 18.00 Uhr solle es ein Pressestatement geben, teilte Parteisprecherin Anja Mayer am Montag mit. Zunächst war die Sitzung für Montagabend angekündigt worden.

Als möglicher Kandidat gilt der Linken-Abgeordnete Stefan Ludwig. Der Diplom-Jurist war von 2012 bis 2014 Landesvorsitzender seiner Partei. Die beiden Verfassungsrichterinnen Kerstin Nitsche und Sigrid Partikel, die zunächst ebenfalls als mögliche Markov-Nachfolgerinnen galten, haben nach Informationen der Berliner Morgenpost abgesagt.

Markov war am Freitag wegen einer Dienstwagen-Affäre zurückgetreten. Im Juni 2010 hatte er einen Kleintransporter aus dem Landesfuhrpark privat genutzt. Damit wurde sein Motorrad in eine Leipziger Werkstatt gebracht.