Imker erleichtert

Brandenburgs Bienen haben den Winter gut überstanden

Bei etwa 9 oder 10 Grad beginnt der Bienenflug

Bei etwa 9 oder 10 Grad beginnt der Bienenflug

Foto: dpa

Mit steigenden Temperaturen summen auch wieder die Bienen. Trotz der Varroa-Milbe haben viele der Insekten den Winter gut überstanden.

Teltow.  Der Winter ist vorbei – auch für die Bienen: Bei etwa 9 oder 10 Grad beginne der Bienenflug, sagt Reiner Gabriel, Erster Vorsitzender des Landesverbandes Brandenburgischer Imker in Teltow. Wie viele Tiere die Wintermonate nicht überlebt haben, sei noch nicht klar. Von den Brandenburger Imkern kämen unterschiedliche Informationen: „Einige haben 100 Prozent ihrer Bienen durchgebracht, bei anderen gab es hohe Verluste“, sagt er.

Zu schaffen mache den Tieren die Varroa-Milbe, die sich in der Brut verstecke. Der milde Winter habe dazu geführt, dass die Bienen fast die ganze Zeit über gebrütet hätten, wobei sich die Milbe vermehre. Kaspar Bienefeld, Leiter des Länderinstitutes für Bienenkunde in Hohen Neuendorf, schätzt die Winterverluste als nicht übermäßig hoch ein. Über die durchschnittlichen 5 bis 10 Prozent gehe der Anteil toter Bienen nicht hinaus.

Neben der Witterung macht auch spezielles Saatgut, das mit Windbestäubung auskomme, den Bienen zu schaffen. Dadurch können Insektizide ohne Rücksicht auf die Bienen eingesetzt werden. Diese Pflanzensorten hätten aber meist auch wenig Nektar, von dem sich die Bienen ernähren, sagt Gabriel.

( BM )