Geflügelbetrieb

Nach Großbrand: Wiesenhof schlachtet mehr in Brandenburg

Wiesenhof betreibt in Dahme-Spreewald einen Verarbeitungsbetrieb - nach dem Großbrand in Niedersachsen wird nun hier mehr geschlachtet.

Feuerwehrmänner löschen am 26.03.2016 einen Brand auf dem Gelände des Geflügelproduzenten Wiesenhof in Lohne (Niedersachsen). Foto: NWM-TV/dpa (Zu dpa "Großbrand bei Geflügelproduzent Wiesenhof" vom 28.03.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Feuerwehrmänner löschen am 26.03.2016 einen Brand auf dem Gelände des Geflügelproduzenten Wiesenhof in Lohne (Niedersachsen). Foto: NWM-TV/dpa (Zu dpa "Großbrand bei Geflügelproduzent Wiesenhof" vom 28.03.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Foto: Nwm-Tv / dpa

Nach dem Großbrand beim Geflügelunternehmen Wiesenhof im niedersächsischen Lohne werden Schlachtungen teilweise nach Brandenburg verlegt. Eine Unternehmenssprecherin bestätigte einen Bericht der „Märkischen Allgemeinen“.

Wiesenhof betreibt in Niederlehme (Dahme-Spreewald) einen Verarbeitungsbetrieb. Zusammen mit weiteren Zweigstellen der Unternehmensgruppe soll der durch den Großbrand verursachte Produktionsausfall kompensiert werden. Unter anderem sind davon die Standorte Grimme, Möckern und Zerbst in Sachsen-Anhalt betroffen. Auch Betriebe in Bayern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen sowie weitere Schlachtereien helfen aus.

„Die Landwirte müssen keine Sorge haben, dass ihnen die Tiere nicht abgenommen werden“, erklärte die Sprecherin. Bislang wurden in Lohne täglich bis zu 370.000 Hähnchen geschlachtet. Am Ostermontag hatte ein Feuer den Standort zerstört und einen Millionenschaden angerichtet.