Flugverkehr

Zusätzliche Kontrollspuren am Flughafen Schönefeld

Das Terminal C im Flughafen Schönefeld wurde umgebaut. Dort stehen jetzt drei weitere Schleusen für Sicherheitskontrollen zur Verfügung

Thomas Fülling

Am Flughafen Schönefeld sind jetzt drei neue Schleusen für Sicherheitskontrollen in Betrieb genommen. Damit können bis zu 500 Fluggäste pro Stunde zusätzlich kontrolliert werden, teilte die Flughafengesellschaft am Dienstag mit. Insgesamt erhöhte sich die Zahl der Sicherheitsspuren in Schönefeld von zwölf auf 15. Die zusätzlichen Schleusen befinden sich im Terminal C. Früher wurde das schmale Gebäude, das zwischen den Terminals A und D liegt, vom Besucherservice der Flughafengesellschaft sowie von Air Service Berlin zur Abfertigung ihrer Rundflüge mit dem „Rosinenbomber“ genutzt wurde. Weil zuletzt die Passagierzahlen in Schönefeld stark gestiegen sind, wurde das Terminal jetzt umgebaut.

Terminal C hat keine Gepäckschalter

Die Besonderheit: Die Kontrollstellen im Terminal C können nur von Passagieren genutzt werden, die sich vorher bereits eingecheckt haben (zum Beispiel über die Internet-Seite der Fluggesellschaft) und nur mit Handgepäck reisen. Haben sie größere Koffer dabei, müssen diese zuvor in den anderen Terminals an speziellen „Bagage Drop-off“-Schaltern abgeben werden. Im Terminal C gibt es keine Gepäckaufgabe. „Die neuen Sicherheitsschleusen sollen vor allem bei großem Andrang die Spuren in anderen Terminals entlasten. Sie können auch genutzt werden, wenn die Flüge vom Terminal A oder D abgehen“, sagte Flughafensprecher Lars Wagner. Auf der sogenannten Luftseite, also hinter der Kontrollschleuse, bestehe eine Verbindung.

Neue Leitstelle für die Bundespolizei

Bei dem Umbau des in den Jahren 1984 und 1985 gebauten Terminals C wurden auch sechs neue Räume für die Bundespolizei sowie den privaten Sicherheitsdienst Securitas geschaffen. Zudem wurde eine neue Leitstelle für die Bundespolizei eingerichtet. Die Umgestaltung ist Teil der Kapazitätserweiterung, die für den gesamten Flughafen Schönefeld in den nächsten Jahren geplant ist. Hintergrund ist die Entscheidung, den alten Airport aus DDR-Zeiten auch nach Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens weiter zu nutzen.