Falkensee

Heiko Müller verteidigt sein Amt gegen Barbara Richstein

Mit knappem Vorsprung hat Heiko Müller in Falkensee sich gegen die ehemalige Justizministerin durchgesetzt und bleibt Bürgermeister.

Barbara Richstein unterlag dem Amtsinhaber

Barbara Richstein unterlag dem Amtsinhaber

Foto: Sergej Glanze / Glanze

Falkensee. Bei der Stichwahl am Sonntag hat sich Amtsinhaber Heiko Müller (SPD) knapp gegen die CDU-Landtagsabgeordnete und ehemalige Justizministerin Barbara Richstein durchgesetzt. Er bleibt damit Bürgermeister in Falkensee. Müller kam auf 51,3 Prozent der Stimmen, Richstein auf 48,7 Prozent, wie die Stadt auf ihrer Internetseite mitteilte. Mehr als 35.000 Bürger waren aufgerufen, über den künftigen Bürgermeister zu entscheiden. Die Wahlbeteiligung lag bei 44,7 Prozent.

Bei der Bürgermeisterwahl Ende September hatte Müller zwar die meisten Stimmen bekommen, er verfehlte mit 38,8 Prozent aber klar die absolute Mehrheit. Richstein kam auf 32,6 Prozent der Stimmen. Die Grünen-Landtagsabgeordnete Ursula Nonnemacher, die sich ebenfalls zur Wahl gestellt hatte, erlitt mit nur 13,4 Prozent eine deutliche Niederlage.

Der SPD-Politiker Heiko Müller ist seit 2007 Bürgermeister von Falkensee. Seine neue Amtszeit beginnt am 1. November. Er hat viel Arbeit vor sich. Kaum eine Kommune wuchs in Brandenburg so stark wie Falkensee vor Berlin-Spandau. Die Einwohnerzahl hat sich seit dem Fall der Mauer auf mehr als 43.400 Bewohner verdoppelt. Der Boom bringt aber auch Probleme mit sich: Pendler monieren überfüllte Züge, die Einbruchszahlen gerade in den Einfamilienhäusern sind hoch. Ein Dauerstreitpunkt ist außerdem die Gestaltung des Zentrums.