Landesregierung

Woidke wechselt Regierungssprecher in Brandenburg aus

Potdam.  Brandenburg bekommt einen neuen Regierungssprecher. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) will zum 1. September den Journalisten Andreas Beese in das Amt berufen. Der 53-jährige gebürtige Baden-Württemberger war 13 Jahre als Redakteur tätig. Von 1992 bis 2000 war Beese für die Lausitzer Rundschau tätig, unter anderem als Leiter der Lokalredaktion in Forst. Dietmar Woidke wohnt in Forst.

Mitte 2000 wechselte Beese als Pressesprecher zur SPD-Fraktion im sächsischen Landtag. Von 2004 bis Oktober 2009 war er Vizeregierungssprecher. Zuletzt leitete Andreas Beese das Referat Verbraucherschutz im Sozialministerium in Dresden. Woidke dankte dem bisherigen Regierungssprecher Thomas Braune für dessen fast zwölfjährige Amtszeit. Der ehemalige Fernsehjournalist war Anfang 2004 unter dem damaligen Regierungschef Mathias Platzeck berufen worden. 2013 war Braune massiv in die Kritik geraten. Ein RBB-Journalist hatte Platzeck zum Pannenflughafen BER befragen wollen, was dieser vor laufender Kamera ablehnte. Nach Braunes Anruf ließ RBB-Chefredakteur Christoph Singelnstein die Frequenz aus dem gesendeten „RBB Aktuell“-Beitrag herausschneiden und kam damit senderintern unter Druck. Thomas Braune wird in der Staatskanzlei bleiben. Er soll sich dort um den Neuaufbau des Landesmarketings kümmern.