Potsdam

Kopf der Pillenbande zu langer Haftstrafe verurteilt

Rund 21,5 Millionen Euro soll die Pillenbande mit gefälschten mit Potenz- und Schlankheitsmittel über das Internet umgesetzt haben. Nun wurde ihr Chef zu sechs Jahren und drei Monaten Haft verurteilt.

Foto: Matthias Hiekel / dpa

Der Chef der sogenannten Pillenbande ist vom Landgericht Potsdam zu einer Haftstrafe von sechs Jahren und drei Monaten verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 45-Jährige federführend mit einem Netz aus Webmastern gefälschte Potenz- und Schlankheitsmittel über das Internet vertrieben hat.

Insgesamt soll die „Pillen-Bande“ von 2008 bis 2011 knapp 300.000 Bestellungen abgewickelt und rund 21,5 Millionen Euro umgesetzt haben. Gemeinsam mit dem 45-Jährigen wurden am Montag der Webmaster zu zwei Jahren und ein weiterer Komplize zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt.