Brandenburg

Tierärztin muss angeschossenen Wolf einschläfern

Eine etwa fünf Monate alte Wölfin war erst angeschossen, dann von einer Erntemaschine verletzt worden. Sie konnte nur noch eingeschläfert werden. Der Landesjagdverband Brandenburg erstattete Anzeige.

Eine Tierärztin hat bei Cammer (Potsdam-Mittelmark) einen angeschossenen Wolf eingeschläfert. Wie der Landesjagdverband am Montag in Michendorf mitteilte, geschah das bereits Mitte September.

Das Tier war von Erntemaschinen verletzt worden, zuvor aber angeschossen worden. Der Wolfskadaver wurde vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass es sich um eine fünf Monate alte Wölfin mit einer Schussverletzung an den Hinterläufen handelte. Diese verhinderte vermutlich die Flucht, so dass das Tier von herannahenden Erntemaschinen verletzt wurde.

Der Landesjagdverband verurteilte den Wolfsbeschuss und stellte Strafanzeige gegen Unbekannt.

Zuletzt wurde Mitte August in einem Naturschutzgebiet südlich von Lieberose (Dahme-Spreewald) ein erschossener Wolf entdeckt. Der Kopf des Tieres war laut Stiftung Naturlandschaften Brandenburg abgetrennt. Auch hier wurde Strafanzeige gestellt.