Überfall in Praxis

Räuber schneiden ihrem Opfer einen Finger ab

Zwei Männer haben in Brandenburg einen Zahnarzt überfallen. Obwohl der Mediziner sein Geld herausgab, wurde ihm ein Finger abgetrennt.

Foto: ZB / ZB/DPA

Zwei bislang unbekannte Täter sind bei einem Raubüberfall in Fichtenwalde (Potsdam Mittelmark) mit außergewöhnlicher Brutalität vorgegangen. Am Montagnachmittag überfielen sie einen Zahnarzt in seiner Praxis, dabei raubten sie nicht nur Bargeld, sondern schnitten ihrem Opfer auch noch einen Zeigefinger ab.

Der Zahnarzt wollte gegen 16.30 Uhr kurz seine Praxis verlassen, um in einem nahe gelegenen Geschäft einige Einkäufe zu erledigen, als sich ihm an der Tür die beiden Männer entgegenstellten. Unvermittelt schlugen sie den Kopf des 42-Jährigen gegen den Türrahmen und drängten ihn zurück in seine Praxis. Dort forderten sie ihn zur Herausgabe von Bargeld auf. Zur Untermauerung ihrer Forderung steckten sie den linken Zeigefinger des Mannes zwischen eine Art Gartenschere. Obwohl der Zahnarzt ihnen das Geld, das er bei sich hatte, aushändigte, schnitten sie ihm den Finger ab und flüchteten mit dem Geld und dem Körperteil. Der 42-Jährige konnte die Wunde notdürftig verbinden und sich in ein Geschäft schleppen, dort brach er zusammen. Er kam in ein Krankenhaus, wo er sofort operiert wurde.

Die sofortige Suche nach den Tätern und dem abgetrennten Finger blieb trotz Einsatz von Spezialhunden erfolglos. Die etwa 20 Jahre alten, 1,80 Meter großen und schlanken Täter wurden als ungepflegt mit zotteligen Haaren beschrieben, trugen dunkle Kapuzenjacken und sprachen gebrochen Deutsch. Hinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 033 81/560 entgegen.