Alkoholtester

Nie mehr vom eigenen Promille-Wert überrascht werden

Der mobile Alkoholtester für Autofahrer ist erfunden. Die Storkower Firma "alca mobil" hat das Gerät entwickelt. Es soll verhindern, dass alkoholisierte Autofahrer erwischt werden, obwohl sie selbst ihren Alkoholpegel niedriger eingeschätzt hatten. Das Gerät sieht aus wie ein Handy und passt in jede Hosen- oder Jackentasche.

Das böse Erwachen kommt für Autofahrer spätestens beim Pusten in ein graues Gerät - unter den gestrengen Augen von Polizisten. Überschreitet der angezeigte Alkoholwert die 0,5 Promille-Grenze, wird es nach neuem Bußgeldkatalog jetzt richtig teuer. 500 Euro zahlt bereits der ertappte "Verkehrs-Erstsünder". Da lohnt sich doch ein eigener Alkoholtester. Zumal die Polizei angekündigt hat, ihre Kontrollen in diesem Jahr flächendeckend zu verstärken.

Das batteriebetriebene Gerät der Storkower Firma "alca mobil" sieht aus wie ein Handy und passt in jede Hosen- oder Jackentasche. Ein Promillewert bis zu 5,0 wird angezeigt. Beschummeln lässt sich das Gerät nach Angaben von Firmenchef Gerhard Heyner nicht, denn erst wenn genügend Atem gepustet wurde, ertönt ein Signal. Beträgt der Wert 0,5 Promille und mehr, erklingt zudem ein warnendes Piepen.

Seit die Promillegrenze für Autofahrer vor Jahren auf 0,5 herabgesetzt wurde, hat sich der Alkoholtester aus Storkow zu einem Verkaufsschlager entwickelt. Deutschlandweit in jeder Apotheke ist das Gerät für 195 Euro inzwischen zu haben. Auch Direktbestellungen sind möglich oder aber der Kauf im Internet. Nicht nur Privatkunden schwören auf den Alkoholtester, der mit seiner Genauigkeit den Polizei-Kontrollgeräten sehr nahe kommt. Auch Firmen bestellen bei "alca mobil", wie Firmenchef Heyner verrät. "Die Deutsche Bahn überprüft damit ihre Mitarbeiter, ebenso wie Speditionen oder der Brandenburger Landesbetrieb Straßenwesen." Bestellungen kommen zudem aus Justizvollzugsanstalten. "Da müssen die Gefangenen pusten, wenn sie vom Freigang oder Urlaub zurückkehren", sagt Heyner.

Anne und Gerhard Heyner haben ihre Firma 1993 als Exportunternehmen für Autozubehör gegründet. Mit Sitzauflagen, Warndreiecken, Starterkabeln und Scheibenwischern beliefern sie vor allem Kunden in Osteuropa. Der Alkoholtester ist hingegen in Westeuropa der Renner.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.