Industrieunfall

Feuerwehrleute bei Brand in Stahlwerk verletzt

Schwarze Rauchwolken lagen am Freitag über Brandenburg/Havel. Im Stahlwerk der Stadt war ein Feuer ausgebrochen. Inzwischen ist der Brand gelöscht. Die Arbeiten gestalten sich schwierig, auch die Feuerwehrleute selbst gerieten in Gefahr.

Foto: dpa / DPA

Bei einem Brand im Stahlwerk der Stadt Brandenburg/Havel sind am Freitagmorgen vier Feuerwehrleute verletzt worden. Sie wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Einer der Männer konnte die Klinik bereits wieder verlassen. Feuerwehr und Polizei waren mit einem Großaufgebot von mehr als 70 Kräften im Einsatz.

Durch das Feuer entstand so starker Rauch in der Innenstadt, dass die Polizei die Anwohner mit Lautsprecherwagen aufforderte, die Fenster geschlossen zu halten. Ob der Rauch für die Menschen gefährlich sein könne, war nicht bekannt, sagte ein Polizeisprecher in Potsdam.

Inzwischen ist der Brand in dem Stahlwerk gelöscht. Das bestätigte am Freitag der Sprecher der Stadt, Norbert Plaul.

Das Feuer war in der Nacht nach ersten Erkenntnissen in einem Transformatorengebäude des Werkes ausgebrochen. Da dort auch dicke Kabel vorhanden waren, gestalteten sich die Löscharbeiten kompliziert.