Brennendes Reifenlager

Großfeuer in Eberswalde unter Kontrolle

In einer Halle in Eberswalde waren alte Gummireifen in Brand geraten. Schnell breitet sich das Feuer auf dem Gelände aus, zeitweise kämpften 200 Feuerwehrleute und Helfer gegen die Flammen. Nach ersten Ermittlungen steht fest: Brandstifter setzten das Lager in Brand. Unter Verdacht: Kokelnde Kinder.

Foto: Schroeder Thomas / Thomas Schroeder

Der Brand in einem Reifenlager in Eberswalde (Barnim) ist unter Kontrolle. Das bestätigte eine Polizeisprecherin am Samstag. Einsatzkräfte der Feuerwehr waren auf dem mehrere hundert Quadratmeter großen Gelände in einem Gewerbegebiet am späten Nachmittag noch damit beschäftigt, Brandnester zu löschen. Bei dem in der Nacht ausgebrochenen Feuer wurde niemand verletzt.

Trotz dichter Rauchschwaden hat laut Polizei für die Bewohner der Stadt keine Gesundheitsgefahr bestanden. Nachts waren Anwohner aufgefordert worden, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Das Feuer war in einem Stapel alter Reifen ausgebrochen und hatte sich über 4000 Quadratmeter ausgebreitet. Nach ersten Ermittlungen bestehe der Verdacht der Brandstiftung, hieß es. Brandermittler der Polizei haben ihre Arbeit aufgenommen. Nach Angaben des Radiosenders „Antenne Brandenburg“ kämpften bis zu 200 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk gegen die Flammen, die bis zu 30 Meter hoch in den Himmel schlugen.

Die Polizei musste wegen zahlreicher Schaulustiger mehrere Straßen im Umkreis des Brandortes absperren, da die anrückenden Helfer auf ihrer Anfahrt behindert wurden. Bis zum Abend war die Feuerwehr noch mit kleineren Löscharbeiten auf dem mehrere Hundert Quadratmeter großen Areal beschäftigt.

Zeitweise war nach Angaben der Polizei das Übergreifen des Feuers auf einen angrenzenden Wald, eine Lagerhalle und angrenzende Firmen befürchtet worden.

Erst vor zwei Wochen war in Altlandsberg (Barnim) ein illegales Reifenlager in Flammen aufgegangen. Drei Kinder im Alter von 11, 12 und 13 Jahren hatten laut Ermittlungen eine Bretterbude auf dem Gelände angesteckt.