Nach Beinbruch

Berliner Tierärzte verpassen Kamel einen Gehgips

Foto: DPA

Es war eine Premiere für die Tierärzte von Düppel: Sie operierten das gebrochene Bein einer Kamelstute und gipsten es ein.

Nein, es war kein Skiunfall: Kameldame Leila hat sich ihr Vorderbein auf einer Weide in Brandenburg gebrochen und trägt nun einen blau-weißen Gips. Wahrscheinlich ist das Kamel auf seiner Aufzuchtfarm unglücklich in ein Wiesenloch getreten.

Mit dem komplizierten Bruch hätte das zweijährige Tier ohne Operation weder knien noch laufen können, teilte die Freie Universität Berlin am Freitag mit. Deshalb haben die Uni-Veterinäre, die normalerweise in Düppel nur Pferde verarzten, für Leila eine große Ausnahme gemacht.

Zum ersten Mal haben sie ein Kamelbein zwei Stunden lang operiert und mit Nägeln stabilisiert. Sechs Wochen lang muss Leila nun mit Gips herumlaufen, um das Bein ruhigzustellen. Sie trägt es mit Fassung.

( dpa/sei )