Nachbarschaftsstreit

Geldstrafe für Angriff auf Markus Meckel

Wegen Körperverletzung und Beleidigung des letzten DDR-Außenministers Markus Meckel ist eine Frau vom Amtsgericht Prenzlau zu einer Geldstrafe von 1200 Euro verurteilt worden. Die Richter befanden die 40-Jährige aus Brandenburg für schuldig, den ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten geschlagen und beleidigt zu haben.

Foto: ddp

In dem sogenannten Backpfeifenprozess um den ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Markus Meckel sind vor dem Prenzlauer Amtsgericht milde Urteile verhängt worden. Die Angeklagte Silke P. wurde wegen eines Angriffs auf Meckel zu einer Geldstrafe von 1200 Euro verurteilt, ihren Ehemann Ralf P. sprach der Richter in allen Anklagepunkten frei. Damit blieb das Gericht unter den Anträgen der Staatsanwaltschaft, die Geld- und Bewährungsstrafen gefordert hatte.

Der Vorwurf der schweren Körperverletzung gegen Silke P. wurde fallengelassen. Der Richter begründete seine Entscheidung mit mangelnder Glaubwürdigkeit der Zeugen. Sowohl die Be- als auch die Entlastungszeugen seien überwiegend in den jahrelangen Nachbarschaftsstreit zwischen Meckel und der Familie von Arnim sowie der Familie P. im uckermärkischen Mahlendorf involviert gewesen und deshalb parteiisch. Deshalb seien die einzelnen Tatvorwürfe nicht „zweifelsfrei nachvollziehbar“.

Ralf P. soll Meckel ins Gesicht geschlagen und beleidigt haben, Silke P. war vorgeworfen worden, ihn mit einem Baseballschläger attackiert zu haben. Meckel ist mittlerweile aus Mahlendorf weggezogen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.