Kultur

Potsdam läutet den Frühling mit Tulpenfest ein

An diesem Wochenende werden die Potsdamer den Fühling mit dem traditionellen Tulpenfest begrüßen. An zahlreichen Ständen können holländische Handwerker bobachtet, Käse oder Pannekoeken probiert und natürlich Tuplen gekauft werden.

Foto: dpa / dpa/DPA

Mit dem traditionellen Tulpenfest im Holländischen Viertel wird in Potsdam am Wochenende (16./17. April) der Frühling eingeläutet. Über 150 Handwerker, Musiker und Tänzer aus den Niederlanden verwandeln den Stadtteil in ein stimmungsvoller Klein-Amsterdam, wie die Organisatoren mitteilten. Das Fest findet zum 16. Mal statt.

An zahlreichen Ständen können die Besucher niederländischen Handwerkern über die Schulter sehen, Käse oder Pannekoeken probieren und Musikern lauschen. Zudem werden natürlich Tulpen und Tulpenzwiebeln angeboten.

Das Tulpenfest ist am Samstag von 10.00 bis 20.00 Uhr und am Sonntag von 10.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet drei Euro, Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt.

Die 134 roten Holländerhäuser in der Innenstadt wurden ab 1732 im Auftrag von Friedrich Wilhelm I. gebaut. Ursprünglich war geplant, die Häuser an holländische Handwerker zu vergeben. Dies scheiterte aber an der geringen Zahl der Einwanderer, sodass bald auch einheimische Soldatenfamilien einzogen. Zu DDR-Zeiten verfiel das Ensemble zunehmend. Heute ist es vollständig saniert und beherbergt zahlreiche Läden, Galerien und Restaurants.